Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 

Donnerstag, 18.01.2018

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 07.10.2013

Der Patient und die Fallpauschale

Die Logik des Entgeltsystems

Von Anja Schrum und Ernst-Ludwig von Aster

Podcast abonnieren
Auf dem Krankenhausflur - werden hier Krankheiten zur Ware? (Stock.XCHNG / Pam Roth)
Auf dem Krankenhausflur - werden hier Krankheiten zur Ware? (Stock.XCHNG / Pam Roth)

Vor zehn Jahren wurde das sogenannte DRG-System in Deutschland eingeführt. Seitdem werden Patienten medizinisch-ökonomisch klassifiziert. Die Krankenhäuser bekommen keine Tagessätze mehr, sondern eine sogenannte Fallpauschale.

Das neue Entgeltsystem hat die durchschnittlichen Liegezeiten verkürzt, auch sind die Krankenhausausgaben in Deutschland relativ stabil.

Doch wo bleibt der Patient? In Krankenhäusern, "organisiert wie Industrieunternehmen, werden Krankheiten zur Ware, Ärzte zu Anbietern und Patienten zu abgerechneten Fällen", so die Diagnose der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

Argumente und Fakten zur Gesundheitspolitik

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Gedankenlesen mit NeurowissenschaftFenster zum Hirn
Computergrafik des menschlichen Gehirns von der Seite. (imago/Science Photo Library)

Gedanken lesen und elektronisch manipulieren? Klingt nach Science Fiction, aber Wissenschaftler und Startups im Silicon Valley arbeiten an der Realisierung. Ein Glasfenster im Hirn soll die Steuerung und Messung der Gedanken ermöglichen.Mehr

Alltag in der DDRDie Wochenkrippen-Kinder
Sie sehen einige Frauen in Dresden 1974, davor Kinderwagen und viele Kleinkinder. (imago / Ulrich Hässler)

Viele DDR-Kinder verbrachten ihre Kindheit in Wochenkrippen, mit oft weitreichenden Folgen. Forschungsergebnisse, die auf die Nachteile für die Entwicklung der Kinder hinwiesen, unterdrückte die DDR. Heute arbeiten Betroffene und Forscher die Folgen auf.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur