Seit 02:00 Uhr Nachrichten

Montag, 23.04.2018
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten

Literatur / Archiv | Beitrag vom 18.06.2013

Der Fall "Hans Schleif"

Familiengeschichte auf der Theaterbühne

Matthias Neukirch und Julian Klein im Gespräch

Podcast abonnieren
Der Schauspieler und Regisseur Matthias Neukirch in einer Szene aus dem Stück "Hans Schleif - Eine Spurensuche". (Ralf Bergel)
Der Schauspieler und Regisseur Matthias Neukirch in einer Szene aus dem Stück "Hans Schleif - Eine Spurensuche". (Ralf Bergel)

Für "Hans Schleif - Eine Spurensuche" hat der Schauspieler Matthias Neukirch der Geschichte seiner Familie nachgespürt, um sie mit dem Dramaturgen Julian Klein in Berlin auf die Bühne zu bringen. Neukirchs Großvater Hans Schleif war Architekt, Mitglied der SS - und beging bei Kriegsende Selbstmord.

Hans Schleif hat unter anderem das Modell von Pergamon erstellt, das heute im Berliner Pergamonmuseum zu sehen ist. Schleif war zur Zeit des Nationalsozialismus ein renommierter Wissenschaftler, er war Ehemann und Familienvater - und er war Mitglied der SS, zuletzt im Rang eines Standartenführers. Bei Kriegsende nahm Hans Schleif sich das Leben.

Sein Enkel Matthias Neukirch, geboren 1963, ist Schauspieler am Deutschen Theater in Berlin. Für sein Stück "Hans Schleif - Eine Spurensuche" hat er in Dokumenten und Archiven recherchiert und der Geschichte seiner Familie nachgespürt, die ihn zuletzt mitten in die Gegenwart und zu sich selbst geführt hat.

Kolja Mensing spricht mit Matthias Neukirch und dem Dramaturgen Julian Klein über die Frage, wie sich die eigene Familiengeschichte auf die Theaterbühne bringen lässt - und wie die Generation der Kriegsenkel heute mit den Erfahrungen ihrer Großeltern und Enkel umgeht.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Die Kinder der Kriegskinder - Weitergabe von Traumata in an die Nachkriegsgeneration, (DLF, Studiozeit • Aus Kultur- und Sozialwissenschaften)

Literatur

Linker BuchhandelTotgesagte leben länger
Der Buchladen "Schwarze Risse" in Berlin Kreuzberg (Mai 2016).   (imago / Steinach)

Nach der Studentenrevolte 1968 entstanden viele linke Buchhandlungen. Sie verstanden sich als Avantgarde der Republik und waren damit gar nicht so weit entfernt vom Standesbewusstsein ihrer bürgerlichen Kollegen, die stolz waren, es mit einer geistigen Ware zu tun zu haben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur