Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Donnerstag, 18.01.2018

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 17.12.2012

Der Alte und der Wald

Wie das Nationalpark-Vorhaben Steigerwald die Bewohner entzweit

Von Heiner Kiesel

Podcast abonnieren
Ein Bürgermeister will, dass alles so bleibt, wie es immer war.  (picture-alliance / dpa / ZB)
Ein Bürgermeister will, dass alles so bleibt, wie es immer war. (picture-alliance / dpa / ZB)

Der Steigerwald in Franken ist einer der bedeutendsten zusammenhängenden Buchenwälder in Mitteleuropa. Er ist größtenteils in Staatsbesitz und soll zum Nationalpark deklariert werden. Gegner des Projekts machen mobil und schrecken nicht davor zurück, Befürworter mit Morddrohungen zu überziehen.

Das Mastermind hinter der Nationalparkidee, Georg Sperber, hat auch schon den Bayerischen Wald den Kettensägen entrissen. Sein Schwiegersohn als Forstchef hat eine Art Guerillataktik entwickelt, um das wohl letzte Projekt des Alten zu konterkarieren: Darüber freut sich ein Bürgermeister, der will, dass alles so bleibt, wie es immer war.

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument und im barrierefreien Text-Format

Länderreport

WohnungsmarktWarum die Stadt Dresden wieder Wohnungen baut
Reiterstandbild Friedrich Augusts II in Dresden vor Häusern der damals Städtischen Wohnungsbaugesellschaft Woba, die im selben Jahr 2006 verkauft wurde. (imago/momentphoto/Killig)

2006 verkaufte Dresden seine Wohnungsbaugesellschaft mit 48.000 Wohnungen und wurde so auf einen Schlag schuldenfrei. Eine Pioniertat, fanden die einen, ein Riesenfehler die anderen. Vor einem Jahr gründete die Stadt nun eine neue Wohnungsbaugesellschaft.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur