Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 30.09.2013

"...denn es fühlt wie Du den Schmerz"

Brauchen wir eine neue Ethik für den Umgang mit Tieren?

Von Katja Bigalke

Podcast abonnieren
Süße Hundebabys werden hoch gehandelt beim Menschen. Andere Tierarten hingegen weniger. (AP)
Süße Hundebabys werden hoch gehandelt beim Menschen. Andere Tierarten hingegen weniger. (AP)

Wir halten sie als Haustiere, wir bewundern sie im Zoo, wir schlagen sie tot oder essen sie. Das Verhältnis zwischen Mensch und Tier ist – wenn nicht schizophren – doch hochgradig widersprüchlich.

Zwar gibt es seit den 30er-Jahren ein Tierschutzgesetz in Deutschland, und seit 2002 ist das Verbot, einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen, sogar im Grundgesetz verankert. Das ändert allerdings wenig daran, dass der Mensch das Tier als Objekt betrachtet, denn was als "vernünftiger Grund" gilt, entscheidet er allein. Aber soll oder muss das so sein?

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Tierethik - Zeitfragen (TEXT)
Tierethik - Zeitfragen (PDF)

Zeitfragen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!
US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?Mehr

Analoges Arbeiten: HufschmiedRösser, Rauch und Rechnungen
Hufschmied Jochen Hermann bereitet ein Hufeisen vor. (Deutschlandradio - Uschi Götz)

Etwa 5000 Hufschmiede gibt es in Deutschland, und die sind schwer gefragt. Ihr Wissen und Können gilt im internationalen Vergleich als hervorragend. Die traditionelle Arbeit mit Amboss und Hammer ist anstrengend, aber Hufschmied Jochen Herrmann liebt seinen Beruf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur