Seit 13:05 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 30.09.2013

"...denn es fühlt wie Du den Schmerz"

Brauchen wir eine neue Ethik für den Umgang mit Tieren?

Von Katja Bigalke

Podcast abonnieren
Süße Hundebabys werden hoch gehandelt beim Menschen. Andere Tierarten hingegen weniger. (AP)
Süße Hundebabys werden hoch gehandelt beim Menschen. Andere Tierarten hingegen weniger. (AP)

Wir halten sie als Haustiere, wir bewundern sie im Zoo, wir schlagen sie tot oder essen sie. Das Verhältnis zwischen Mensch und Tier ist – wenn nicht schizophren – doch hochgradig widersprüchlich.

Zwar gibt es seit den 30er-Jahren ein Tierschutzgesetz in Deutschland, und seit 2002 ist das Verbot, einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen, sogar im Grundgesetz verankert. Das ändert allerdings wenig daran, dass der Mensch das Tier als Objekt betrachtet, denn was als "vernünftiger Grund" gilt, entscheidet er allein. Aber soll oder muss das so sein?

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Tierethik - Zeitfragen (TEXT)
Tierethik - Zeitfragen (PDF)

Zeitfragen

Ausbildung im BerufsbildungswerkAuf Umwegen in den Arbeitsmarkt
Ein Mensch sitzt auf einer Fensterbank und stützt seinen Kopf mit den Armen, im Gegenlicht sind nur seine Umrisse erkennbar. (dpa / picture alliance / Thomas Eisenhuth)

Das RKI-Berufsbildungswerk bildet Menschen aus, die ohne spezielle Unterstützung wohl keine Lehre beenden könnten. Die Menschen hier waren schon in der Psychiatrie oder im Gefängnis, manche auch zeitweilig obdachlos. Doch wenn sie hier angekommen sind, geht ihre Reise erst so richtig los. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur