• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.07.2014

DenkmalLeipzig gab "entscheidenden Anstoß" zur Revolution

CDU-Politiker sieht keine Alternative zum Standort Leipzig für Einheitsdenkmal

Christoph Bergner im Gespräch mit Christopher Ricke

Podcast abonnieren
Der ursprüngliche Siegerentwurf für das Einheitsdenkmal in Leipzig: 70.000 bunte Alu-Würfel  (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)
Ursprünglicher Siegerentwurf "Siebzigtausend" für das Einheitsdenkmal in Leipzig (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Eigentlich sollte das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal zum 25. Jahrestag der friedlichen Revolution in der DDR fertig sein. Doch nach juristischen Querelen und Unmut in der Bevölkerung über den Siegerentwurf will der Leipziger Stadtrat nun den Wettbewerb beenden und hat sich eine Denkpause verordnet.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Christoph Bergner, äußerte im Deutschlandradio Kultur Verständnis für diese Entscheidung: "Für Nachdenken muss man immer Geduld haben." Er würde es allerdings "sehr bedauern", wenn die Entscheidung zum endgültigen Aus für das Denkmal führen würde. Man könne unmöglich nur in Berlin ein Denkmal nationaler Bedeutung zur Erinnerung an friedliche Revolution und deutsche Einheit bauen, ohne Leipzig dabei zu bedenken, betonte er. "Denn das ist nun die historische Wahrheit: Der entscheidende Anstoß zur friedlichen Revolution wurde nicht in Berlin, sondern in Leipzig gegeben und in der Provinz überhaupt in der DDR."

Keine Alternative zu Leipzig

Ein Alternativstandort kommt für den Hallenser Politiker offenbar nicht in Frage: Zwar hätten die Städte der DDR alle ihre eigene Geschichte in der friedlichen Revolution. Aber in der "Gesamtwirkung, in dem Umstand, dass am 9. Oktober dann plötzlich die Situation umkippte" sei die friedliche Revolution in der DDR doch untrennbar mit der Demonstration in Leipzig verbunden "Insofern wäre Leipzig schon der Ort, an dem das zweite nationale Erinnerungsprojekt realisiert werden sollte."

Mehr zum Thema:

Denkmal - Erinnern nicht vorschreiben lassen (Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 09.07.2014)

Entwürfe für Leipziger Einheitsdenkmal (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.07.2012)

"Wo die Freiheit Geschichte schrieb" (Deutschlandradio Kultur, Deutschlandrundfahrt, 01.12.2012) 

Interview

Was hilft gegen den Dauerregen?Die Stadt zum Schwamm machen
Touristen stehen vor dem Brandenburger Tor in Berlin Grad im Regen. (picture-alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Wenn der Regen so kräftig fällt wie in den letzten Wochen, kann auch mal die Infrastruktur einer Stadt wie Berlin kollabieren. Experten raten deswegen zum Umdenken: Regenwasser soll nicht mehr so schnell wie möglich abgeleitet und abtransportiert werden. Sondern? Bleiben!Mehr

NSU-ProzessPlädoyer für den Plädoyer-Mitschnitt
Der Bundesanwalt Herbert Diemer (l-r), Oberstaatsanwältin Anette Greger und Bundesanwalt Jochen Weingarten stehen am 25.07.2017 im Gerichtssaal in München (Bayern) an ihrem Platz. Vor dem Oberlandesgericht wurde der Prozess um die Morde und Terroranschläge des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) fortgesetzt. (dpa / Peter Kneffel)

In deutschen Gerichtssälen gilt das gesprochene Wort: Mitgeschnitten wird grundsätzlich nicht. Mit Beginn der Plädoyers beim NSU-Prozess ist die Debatte um Sinn und Unsinn dieser Regelung wieder entflammt. Rechtsexperte Udo Vetter hält das Mitschnittverbot für veraltet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur