Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Tonart | Beitrag vom 13.02.2017

"Denk ich an Deutschland in der Nacht" Doku über Techno-DJs

Oliver Schwesig im Gespräch mit Martin Böttcher

Beitrag hören
Filmstill aus "Denk ich an Deutschland in der Nacht" von Romuald Karmakar (Berlinale-Pressefoto) (Arden Film)
Filmstill aus "Denk ich an Deutschland in der Nacht" von Romuald Karmakar (Arden Film)

Regisseur Romuald Karmakar wendet sich noch einmal den Schauplätzen seiner "Club Land Trilogie" zu. In "Denk ich an Deutschland in der Nacht" lässt er uns berühmten DJs wie Ricardo Villalobos, Sonja Moonear oder Ata bei der Arbeit zuschauen.

Was hat Heinrich Heine mit Techno zu tun? Diese Frage stellt man sich beim neuen Film des deutschen Regisseurs Romuald Karmakar. Seine Musik-Dokumentation über einige der bekanntesten Techno-DJs Deutschlands hat er nämlich nach einem Heine-Zitat benannt: "Denk ich an Deutschland in der Nacht" – aus dem Gedicht "Nachtgedanken".

Karmakar begleitete mit seiner Kamera fünf DJs in die Clubs: Ricardo Villalobos, Roman Flügel, ATA, Sonja Moonear und David Moufang/Move D. Es ist eine Doku über die DJ-Kultur, aber nicht nur das. Wenn die fünf DJs über Musik plaudern, wird es richtig spirituell. Musikredakteur Oliver Schwesig hat den Film auf der Berlinale in der Sektion Panorama gesehen.

Tonart

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur