Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 07.07.2015

Debatte um deutschen Genozid in NamibiaVom Bundespräsidenten abgefertigt

Vekuii Rukoro im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Herero-Vertreter Vekuii Rukoro im Gepräch mit Stephan Karkowsky (Deutschlandradio Kultur / Stefan Ruwoldt)
Herero-Vertreter Vekuii Rukoro im Gepräch mit Stephan Karkowsky (Deutschlandradio Kultur / Stefan Ruwoldt)

Deutschland soll den Mord an den Hereros durch die ehemalige Kolonialmacht in "Deutsch-Südwest-Afrika"als Genozid anerkennen. Das fordert der heutige Führer des namibischen Volksstamms. Doch von der Regierung fühlt er sich respektlos behandelt. Es werde offenbar mit zweierlei Maß gemessen.

Der aktuelle Führer der namibischen Herero, der OvaHerero Paramount Chief Vekuii Rukoro, gehört zu einer Delegation, die 100 Jahre nach dem Ende der Kolonie "Deutsch-Südwest-Afrika", dem heutigen Namibia, für die Anerkennung des Genozids an den einheimischen Hereros kämpft. Solidarität erfährt er zwar von deutschen NGOs und einigen Parlamentariern. Doch Bundespräsident Joachim Gauck ließ den Politiker und Generalstaatsanwalt von Namibia auf der Straße abfertigen, als dieser ihm die Petition "Völkermord ist Völkermord" übergeben wollte.

Opfer grausamer Morde und Experimente

"Unhöflich und respektlos" habe er sich behandelt gefühlt, sagt Rukoro. Hundertausende seiner Vorfahren seien zwischen 1904 und 1908 brutal ermordet und Opfer grausamer Menschenexperimente geworden. Sein Appell, diese Taten offiziell anzuerkennen, wird von einigen Bundestagsfraktionen (Grüne, Linke) mittlerweile unterstützt. Der Grund, warum sich die deutsche Politik insgesamt aber  mit dem Thema schwer tut, ist offenbar die Angst vor Entschädigungszahlungen. "Ein Menschenleben kann man nicht mit Geld aufwiegen", sagt Rukoro dazu, "doch der Genozid muss klar benannt und eingestanden werden."

Als besonders bitter und unverständlich empfinde er es, dass es der deutschen Regierung offenbar leichter falle, das Wort "Genozid" zu verwenden, wenn es um die Gräueltaten an den Armenier gehe. "Der Völkermord an Schwarzen wird offenbar anders bewertet als der an Europäern." Doch da es sich beim Mord an den Hereros um "den ersten Genozid des 20. Jahrhunderts" handele, dürfe er nicht totgeschwiegen werden.

Mehr zum Thema

Ehemaliges Deutsch-Südwestafrika - Forderung nach Aufarbeitung deutscher Kolonialgeschichte
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.07.2015)

Völkermord an den Herero und Nama - Das Unrecht beim Namen nennen
(Deutschlandfunk, Aktuell, 06.07.2015)

Völkermord an den Herero - "Wir haben Anspruch auf Anerkennung und auf Reparationen"
(Deutschlandfunk, Interview, 28.04.2015)

Die Stimme der Erniedrigten
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 02.12.2011)

Deutschlands vergessenes Kolonialstreben
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 12.01.2012)

Fazit

Netflix-Serie "Berlin-Station"Der Kulturattaché ist ein Spion
US-Botschaft in Berlin mit amerikanischer Fahne. (JOHN MACDOUGALL / AFP)

Berlin als Zentrum der Spionage: Das gab es schon in der US-Serie "Homeland". Doch wo diese auf Abziehbilder setzt, ist die Netflix-Serie "Berlin-Station" um realistischere Bilder bemüht. Ein Zeichen dafür, dass die Macher den europäischen Geschmack treffen wollten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur