Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 21.09.2012

Debatte über NSU-Aufklärung

Was läuft falsch in Deutschland und den Sicherheitsbehörden?

Moderation: Birgit Kolkmann

Podcast abonnieren
Aktenordner im Neonazi-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags  (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Aktenordner im Neonazi-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Deutsche Sicherheitsbehörden haben die rechtsextreme Mordserie 13 Jahre nicht bemerkt. Dabei gab es offenbar genügend Hinweise. Der Militärische Abschirmdienst befragte den mutmaßlichen Terroristen Mundlos schon Mitte der Neunzigerjahre.

Das Berliner LKA führte einen Unterstützer des NSU als V-Mann. Aber zu keinem Zeitpunkt war Geheimdiensten und Polizei die Brisanz der Erkenntnisse offenbar klar - Informationen wurden nicht weiter gegeben oder einfach vernichtet.

Was läuft falsch in den deutschen Sicherheitsbehörden? Ist es ein Führungsproblem oder liegt der Fehler im System? Wie groß ist der Vertrauensverlust? Brauchen wir den Militärischen Abschirmdienst? Brauchen wir 16 Landekriminalämter und 16 Landesämter für Verfassungsschutz?
Welche Maßnahmen müssen gegen Rechtsterrorismus getroffen werden? Genügen Gemeinsames Abwehrzentrum gegen Rechts und zentrale Neonazi-Datei?

Darüber diskutieren im Wortwechsel von Deutschlandradio Kultur.
- Hans-Christian Ströbele, MdB (Grüne) – Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium
- Stephan Stracke, MdB (CSU) – Mitglied im NSU-Untersuchungsausschuss
- Maik Baumgärtner, Autor des Buches "Das Zwickauer Terror-Trio"
- Mehmet Gürcan Daimagüler, vertritt als Anwalt Angehörige der mutmaßlich vom NSU ermordeten Menschen

Wortwechsel

CyberangriffeWie gut sind die Deutschen gerüstet?
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Bei der jüngsten weltweiten Cyberattacke wurden hunderttausende Rechner von einer Schadsoftware blockiert. Die Angreifer hatten Computerdaten verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um sie wieder freizugeben. Sind wir gegen derartige Angriffe gewappnet?Mehr

Hoffen auf den Schulz-Effekt Die SPD vor ihrer Schicksalswahl?
Der Parteivorsitzende der SPD Martin Schulz und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heben am 02.04.2017 in Essen (Nordrhein-Westfalen) gemeinsam ihre Hand. Die NRW-SPD startet die "heiße Phase" des Wahlkampfes für die Landtagswahl in NRW. Foto: Bernd Thissen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (dpa /Bernd Thissen)

Der mit traumhafter Mehrheit gewählte Kanzlerkandidat Martin Schulz schien das Unmögliche möglich zu machen: Die Sozialdemokratie aus der schmerzhaften Fessel der Großen Koalition zu befreien und Kanzlerin Merkel abzulösen. Ist der Schulz-Effekt bereits verpufft?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur