Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.08.2012

"Das ist hohe Ideologisierung"

Jurymitglied Streeruwitz verteidigt Vergabe des Adorno-Preises an Judith Butler

Marlene Streeruwitz im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Die Kritik des Zentralrats der Juden in Deutschland weist Streeruwitz zurück. (picture alliance / dpa / Uli Deck)
Die Kritik des Zentralrats der Juden in Deutschland weist Streeruwitz zurück. (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Die österreichische Schriftstellerin Marlene Streeruwitz hat die Vergabe des Adorno-Preises an die amerikanische Philosophin Judith Butler verteidigt und die Kritik an der Nominierung zurückgewiesen. Butler bekomme den Preis "für ein Riesenwerk und eine Stellungnahme zur Welt, die sehr komplex" sei.

Es sei an der Zeit, die Replik Butlers zu den Vorwürfen, sie sei eine "Israel-Hasserin", entgegenzunehmen "und zu sagen: Jetzt reden wir weiter", forderte die Schriftstellerin, die dem diesjährigen Kuratorium des Adorno-Preises angehört.

"Die Brandmarkung mit 'Israel-Hasserin', das passiert den intellektuellen Nestbeschmutzerinnen in aller Welt, dass dann die Sache so gedreht wird und auch gedreht werden kann, weil es sich ( ... ) um eine weibliche Aussage handelt", kritisierte Streeruwitz.

Sie finde es "unglaublich bedauerlich, dass eine Person die schreckliche Holocaustgeschichte ihrer Familie hervorholen muss, ( ... ) um in ihren Kreisen als Berechtigte aufzutreten". Dies habe ihr "sehr zu denken gegeben".

Die Kritik des Zentralrats der Juden in Deutschland, dem Kuratorium des Adorno-Preises fehle es an moralischer Festigkeit, wies Streeruwitz zurück: "Ich finde es einfach eine maßlose Feststellung, und ich stehe davor und staune". Mehr könne sie dazu nicht sagen, "weil selbstverständlich meine moralischen Kriterien eigentlich für mich ganz gut ausreichen".

Sie glaube, hier sei etwas passiert, das wiederum zu Adorno zurückführe: "In der Moral lässt sich nichts 'richtiger' machen. Da lässt es sich nur richtig machen. Und solche Forderungen, das ist hohe Ideologisierung, das ist populistisch, das ist sehr schwierig. Und es führt nicht zur Kommunikation, es führt nicht zu einer Erweiterung der Argumentation und es führt nicht zu Frieden."

Das vollständige Gespräch mit Marlene Streeruwitz können Sie mindestens bis zum 31.01.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIvanka Trumps perfekte Balance
US-Präsident Donald J. Trump zusammen mit seiner Tochter Ivanka. (picture alliance / Shawn Thew / epa / dpa)

Die Tochter des US-Präsidenten lebe "traditionelle Weiblichkeit", analysiert die "FAS" − zugleich demonstriere sie Selbst- und Machtbewusstsein. Auch Donald Trump himself wird beleuchtet, und zwar in der "NZZ" als ökologisch total ignorante "Avantgarde des Wandels".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

DocumentaDas Parlament der Körper debattiert
(Stathis Mamalakis / documenta)

Von drögem Parlamentarismus keine Spur: In Athen diskutiert die documenta im "Parlament der Körper" über den erstarkenden Nationalismus in Europa. Die Performancekünstlerin Georgia Sagri zeigt dabei als "Schmerzmaschine" vollen Einsatz.Mehr

Deutscher Filmpreis 2017"Mutige, ungewöhnliche Filme"
Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Regisseurin Nicolette Krebitz beim 67. Deutschen Filmpreis. (dpa / Pedersen)

Drei Regisseurinnen haben die Lolas für den besten Spielfilm geholt: Maren Ade erhielt mit "Toni Erdmann" die Lola in Gold, Anne Zohra ("24 Wochen") Silber, Nicolette Krebitz ("Wild") Bronze. Alles "mutige" Filme mit ungewöhnlichen Autorenvisionen, meint unsere Filmexpertin Anke Leweke.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur