Seit 18:05 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:05 Uhr Konzert
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.02.2013

Das harte Brot der Filmjurys

Ein Berlinale-Spielfilm beleuchtet die Arbeit der Juroren

Von Gerd Brendel

Podcast abonnieren
Am Ende beschließt die "Jury" einer Jurorin den Preis zu geben.  (Stock.XCHNG - Janusz Gawron)
Am Ende beschließt die "Jury" einer Jurorin den Preis zu geben. (Stock.XCHNG - Janusz Gawron)

Die Entscheidungen von Filmjurys fallen hinter verschlossenen Türen. Ein kleiner asiatischer Streifen erlaubt einen Blick durchs Schlüsselloch. Kim Don Ho, langjähriger Leiter eines der größten Festivals in Südkorea, hat in "Jury" seine Erfahrungen ironisch auf den Punkt gebracht.

Nach dem Film darf das Publikum den Regisseur befragen auf der Berlinale und anderen Festivals.
Das Busan-Filmfestival ist die Berlinale von Korea und was Dieter Kosslick für Berlin ist, war jahrelang Kim Dong Ho für Busan. Der ist allerdings im Gegensatz zu seinem Berliner Kollegen schon in Rente und hat auf seine alten Tage beschlossen, die Seiten zu wechseln und unter die Filmemacher zu gehen.

"Please welcome Kim Don Ho!” (Applaus) "

Kim Don Ho: " "Nachdem ich in Pension gegangen bin, baten mich die Kollegen vom internationalen Kurzfilmfestival um den Eröffnungsfilm, und da ich schon in mindestens 20 Filmjurys saß, dachte ich, dass ich darüber einen Film machen kann."

In seinem 20-minütigen Erstlingswerk "Jury" zeigt Kim Dong Ho das, was kein Festivalpublikum je zu sehen bekommt. Die Beratungen der Festival-Jury.

Hat eher das sozialkritische Bergarbeiter-Epos den Preis verdient, der romantische Liebesfilm, oder keiner von beiden? Die Jury wird sich einfach nicht einig. Das einzige westliche Jury-Mitglied murmelt seine Kritik am asiatischen Film allgemein in seine Campingweste. Der Jungregisseur plädiert für den engagierten Film, die berühmte Schauspielerin für Herzschmerz, dem Jury-Präsident knurrt der Magen und die japanische Filmemacherin schweigt lächelnd wie ein Glücksbuddha, weil sie die koreanisch-englischen Beratungen sowieso nicht versteht. Wie viele seiner realen Jury-Erlebnisse hat Kim Dong Ho im Film verarbeitet?

"Als ich 1999 Präsident der Jury des Rotterdamer Filmfestivals war, habe ich miterlebt wie die Leitung uns ganz schön zugesetzt hat, damit ein chinesischer Regisseur, der seinen Film ohne die Erlaubnis seiner Regierung eingereicht hatte, den Preis bekam, aber ich war von der künstlerischen Qualität nicht überzeugt. Und es gab heftige Diskussionen in der Jury."

In Kims Film eskaliert die Beratung zur handfesten Schlägerei. Am Ende hat die japanische Filmemacherin das letzte Wort. "Menschen gehen ins Kino, weil sie ihrem Alltag entfliehen wollen. Filme sind Träume", sagt sie. Da fällt es den Jury-Mitgliedern wie Schuppen von den Augen und sie beschließen, ihrer Kollegin den Preis zu geben. Das Plädoyer für die große Traummaschine allerdings entpuppt sich selbst als Traum der Japanerin, die im Kino eingeschlafen ist.

Abspann, Applaus, der Regisseur kommt auf die Bühne. Fragen aus dem Publikum? Ein verstohlener Blick auf die schlafende Sitznachbarin. Bloß nicht aufwecken. Sie könnte in einer der zahlreichen Filmjurys sitzen und gerade den nächsten Festivalfilm zusammenträumen.

Links bei dradio.de:

Sammelportal Berlinale 2013 auf dradio.de

Gesamtübersicht: Unser Programm zur 63. Berlinale - <br> Alle Sendungen im Überblick

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Sammelportal Berlinale 2013 auf dradio.de

Externe Links:

Berlinale - Internationale Filmfestspiele Berlin

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer ewige Dandy
Als gewohnt erfolgreicher Verführer agiert Roger Moore als Agent 007 in einer Szene mit Maud Adams in dem James Bond-Film "Octopussy" (1983).  (picture alliance / dpa / Goldschmidt)

Mit Roger Moore sei "vielleicht der wahre Bond" gestorben, mutmaßt die "TAZ". Die "SZ" trauert um "den ewigen Dandy" und die "Welt" erfindet gar ein neues, wenn auch arg verunglücktes Wort für den britischen Schauspieler: "Gentlemensch".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ausstellung "How to live together" in Wien"Es geht um Empathie"
Ausschnitt aus dem Bild von Paul Graham, Beyond Caring, 1984/85 (Paul Graham, Courtesy Anthony Reynolds Gallery, London)

Um die Frage, wie wir zusammenleben können, dreht sich eine Ausstellung mit dem sprechenden Titel "How to live together" in der Kunsthalle Wien. Kurator Nicolaus Schafhausen über Gesellschaftsporträts von August Sander und Abbilder der Upperclass von US-Fotografien Tina Barney.Mehr

Zensurvorwürfe in PolenPopfestival wird zum Politikum
Polens bekannteste Sängerin Maryla Rodowicz bei einem Konzert in Danzig im April 2016. (Imago)

Wer etwas auf sich hält in der polnischen Pop- und Rockmusik, der spielt beim Festival in Oppeln. Doch das wird dieses Jahr ausfallen, denn viele Künstler haben abgesagt: Der staatliche Sender TVP habe Bands zensiert, so der Vorwurf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur