Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 11.04.2011

Das Hand-in-Hand-Prinzip

Soziale Netzwerke im Wirtschaftsleben

Von Paul Stänner

Podcast abonnieren
Ein Screenshot der Website Facebook (dradio.de /  Facebook)
Ein Screenshot der Website Facebook (dradio.de / Facebook)

Soziale Netzwerke existieren, seit Menschen zusammenleben. Doch das Netz der Netze, das Internet, bringt eine ganz neue Dynamik. Zwar gibt es noch regelmäßige Treffen von Geschäftspartnern in Kneipen oder Sternerestaurants, doch immer wichtiger wird die Selbstpräsentation auf internetbasierten Plattformen wie Twitter, Facebook oder Xing.

Professionelle Netzwerke sind Kontaktbörsen zum gegenseitigen Nutzen und zur Karriereplanung, die informativer sind und daher besser funktionieren als Anbahnungen, die auf zufälligen Kontakten beruhen. Damit werben auch die kommerziellen Netzwerke ihre Kunden, damit verdienen sie viel Geld.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Forschungsgruppe "Unternehmungsnetzwerke"
Berlin Capital Club
Deutschlandgroup

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Das Hand-in-Hand-Prinzip (pdf)
Das Hand-in-Hand-Prinzip (txt)

Zeitfragen

Belgrad im Spiegel seiner Autoren Am Rand der Mitte
Blick auf Serbiens Hauptstadt Belgrad. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Belgrad, Serbiens Hauptstadt, ist irgendwie europäisch und doch gleichzeitig so gar nicht europäisch. Die Stadt ist vernarbt nach Bürgerkrieg und NATO-Bombardement in den 90er-Jahren. Worüber schreiben die Autoren hier? Mehr

Drogen in der MedizinRausch auf Rezept
"Graspirin" als Medikament fordert eine Demonstrantin auf der Hanfparade 2014 in Berlin. (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Seit diesem Jahr ist in Deutschland Cannabis auf Rezept erlaubt, der Bundestag verabschiedete im Januar ein entsprechendes Gesetz. Andere Substanzen, wie LSD und MDMA sind weiterhin verboten, obwohl auch diese Stoffe therapeutisch sinnvoll eingesetzt werden können. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur