Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 11.04.2011

Das Hand-in-Hand-Prinzip

Soziale Netzwerke im Wirtschaftsleben

Von Paul Stänner

Podcast abonnieren
Ein Screenshot der Website Facebook (dradio.de /  Facebook)
Ein Screenshot der Website Facebook (dradio.de / Facebook)

Soziale Netzwerke existieren, seit Menschen zusammenleben. Doch das Netz der Netze, das Internet, bringt eine ganz neue Dynamik. Zwar gibt es noch regelmäßige Treffen von Geschäftspartnern in Kneipen oder Sternerestaurants, doch immer wichtiger wird die Selbstpräsentation auf internetbasierten Plattformen wie Twitter, Facebook oder Xing.

Professionelle Netzwerke sind Kontaktbörsen zum gegenseitigen Nutzen und zur Karriereplanung, die informativer sind und daher besser funktionieren als Anbahnungen, die auf zufälligen Kontakten beruhen. Damit werben auch die kommerziellen Netzwerke ihre Kunden, damit verdienen sie viel Geld.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Forschungsgruppe "Unternehmungsnetzwerke"
Berlin Capital Club
Deutschlandgroup

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Das Hand-in-Hand-Prinzip (pdf)
Das Hand-in-Hand-Prinzip (txt)

Zeitfragen

Ror Wolf und seine große EnzyklopädieLiteratur als Collage
Der Schriftsteller Ror Wolf. (picture-alliance / dpa / Uwe Anspach)

In wenigen Tagen, am 29. Juni, feiert der in Saalfeld geborene Autor Ror Wolf seinen  85. Geburtstag. Mehr als ein halbes Jahrhundert schon arbeitet er an einem der facettenreichsten Werke der deutschen Gegenwartsliteratur: Fußballbücher, Radio-Collagen, Lyrik, Kurzgeschichten und Bildcollagen machen seinen Ruf als spielerisch-abgründiger Humorist und virtuoser Sprachkünstler aus.Mehr

QuantencomputerAlleskönner mit Hindernissen
Symbolfoto: Quantencomputer (imago/Science Photo Library)

Die Gesetze der Quantenphysik hätten schon Albert Einstein fast um den Verstand gebracht. Heute arbeiten Google und IBM an Quantencomputern – und Geheimdienste besitzen sie vermutlich auch. Noch aber haben sie technische und physikalische Grenzen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur