Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Dienstag, 23.01.2018

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 11.04.2011

Das Hand-in-Hand-Prinzip

Soziale Netzwerke im Wirtschaftsleben

Von Paul Stänner

Podcast abonnieren
Ein Screenshot der Website Facebook (dradio.de /  Facebook)
Ein Screenshot der Website Facebook (dradio.de / Facebook)

Soziale Netzwerke existieren, seit Menschen zusammenleben. Doch das Netz der Netze, das Internet, bringt eine ganz neue Dynamik. Zwar gibt es noch regelmäßige Treffen von Geschäftspartnern in Kneipen oder Sternerestaurants, doch immer wichtiger wird die Selbstpräsentation auf internetbasierten Plattformen wie Twitter, Facebook oder Xing.

Professionelle Netzwerke sind Kontaktbörsen zum gegenseitigen Nutzen und zur Karriereplanung, die informativer sind und daher besser funktionieren als Anbahnungen, die auf zufälligen Kontakten beruhen. Damit werben auch die kommerziellen Netzwerke ihre Kunden, damit verdienen sie viel Geld.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Forschungsgruppe "Unternehmungsnetzwerke"
Berlin Capital Club
Deutschlandgroup

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Das Hand-in-Hand-Prinzip (pdf)
Das Hand-in-Hand-Prinzip (txt)

Zeitfragen

China stoppt Abfall-ImportWohin mit Deutschlands Plastikmüll?
Gelbe Säcke - zur Abholung bereit (EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein)

Deutschlands Recyclingsystem steht vor einer großen Herausforderung. Denn China, bisher größter Importeur von Kunststoffabfällen, hat seine Grenzen dicht gemacht. Nun sind alle gefordert nachzubessern: Die Recyclingunternehmen, die Politik - aber auch die Verbraucher. Mehr

Importstopp China will Europas Müll nicht mehr
Ein Mann sucht auf einer chinesischen Müllhalde nach verwertbaren Abfällen, die er verkaufen kann. (Hu Yan/ Imagechina/ dpa picture alliance)

Bislang ist eine riesige Menge westlicher Wohlstandsmüll in China gelandet. Nun hat China die Auflagen für Importe drastisch verschärft und viele Einfuhren ganz verboten. In Europa sorgt das für Schwierigkeiten. In China selbst stößt die neue Regelung aber auf Zustimmung. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur