Seit 00:05 Uhr Freispiel
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
 
 

Kinderhörspiel / Archiv | Beitrag vom 26.12.2012

Das größte Abenteuer der Welt

Von Christian Ulmcke

Das alte Radio ist so kaputt, dass man ständig den Faden verliert. (Stock.XCHNG)
Das alte Radio ist so kaputt, dass man ständig den Faden verliert. (Stock.XCHNG)

Immer, wenn es am spannendsten ist, geht das Radio kaputt! Da wird man mitten in einer Seeschlacht unterbrochen und kommt in einer Elfenstadt oder auf dem Friedhof wieder heraus. Papa muss das Radio reparieren – aber gegen Stromausfall kann auch er nichts machen.

Ein zehnjähriger Junge sitzt vor einem alten Radio und lauscht einem Hörspiel. Erzählt wird von einer wilden Seeschlacht zwischen zwei Piratenkapitänen und als gerade ein Schiffsjunge mit der Schatzkarte im Rettungsboot entkommen will, setzt das Radio aus. Der Junge sucht nach dem Sender. Als er ihn wiederfindet, wird eine ganz andere Geschichte erzählt.

Auf dem Rücken eines Drachens fliegen ein Zauberer und sein Lehrling zu einer alten Elfenstadt und wollen dort auf dem Grund eines Brunnens eine alte Inschrift entziffern. Da tauchen gefräßige Schattenwölfe auf und umkreisen die beiden. Wieder bricht da die Sendung ab.

Nun muss der Papa helfen, dieses Radio ist einfach zu alt! Als der Schaden behoben ist, hört der Junge eine Geschichte mit einem alten Butler, der um Mitternacht auf einem Friedhof ein geheimnisvolles Buch ausgräbt. Zwei Kinder wollen ihn daran hindern, aber als der Buttler sie gerade entdeckt, da ist Stromausfall und wieder wissen wir nicht, wie die Geschichte weitergeht.

Ab 7 Jahren
Regie: Götz Naleppa
Komposition: Frieder Butzmann
Mit: N.N.
Produktion: DKultur 2012
Länge: ca. 50'
(Ursendung)
Moderation: Tim Wiese

Christian Ulmcke wurde 1973 im Saarland geboren, hat Germanistik und Anglistik studiert, arbeitet als Lehrer in Köln, schreibt Prosa und Texte für den Rundfunk.

Kinderhörspiel

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur