Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Freitag, 19.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.10.2010

"Das Ende ist mein Anfang"

Lebenserinnerungen des langjährigen Südostasien-Korrespondenten des "Spiegel"

Gesehen von Hannelore Heider

Podcast abonnieren

Auf dem Sterbebett erzählt der Journalist Tiziano Terzani seinem Sohn Folco von seinem Leben. Von Kindheit und Jugend, seiner Tätigkeit als Asienkorrespondent aber auch von seiner Reise in die Einsamkeit des Himalaya, die er aufgrund seiner Krebserkrankung antrat.

Auch dieser Film ist das Porträt eines interessanten Zeitgenossen, der sich auf die in Buchform hinterlassenen Lebenserinnerungen des ehemaligen Asienkorrespondenten so renommierter Blätter wie "Der Spiegel", "La Repubblica" und "Corriere della Sera" stützen konnte.

Als Tiziano Terziani 2004 starb, hatte er drei Monate vorher seinen Sohn Folco (Elio Germano) zu sich gebeten, um in langen Gesprächen nicht nur eine offenbar gestörte Vater-Sohn-Beziehung wieder zum Guten zu wenden, sondern vor allem um seine Lebenseinsichten der Nachwelt zu hinterlassen. In den Bergen der Toskana, vor malerischer Kulisse werden wir Zeuge eines Kammerspiels, an dem auch marginal Erika Pluhar als Ehefrau Angela Terzani und ganz am Ende auch Tochter Saskia teilnehmen.

Überglänzt vom Herbstgold idyllischer Natur, erleben wir ohne Rückblenden den Abschied eines Mannes von seinem Leben, der in erstaunlicher Abgeklärtheit und ohne Angst vor dem nahen Tode stattfindet.

Der italienische Charakterdarsteller Elio Germano, der immerhin in diesem Jahr mit der Goldenen Palme von Cannes als bester Darsteller geehrt wurde, fungiert nur als Stichwortgeber, dafür doziert Bruno Ganz, weißhaarig, weißbärtig und gehüllt in eine Art weiße Toga, über den Abschied von einem Jugendideal, von einer kommunistischen Zukunft, die in China oder Kambodscha in Gewalt unterging, was er als Reporter auch selbst am eigenen Leibe erlebte. Schneller als interessierte Zuschauer erwarten können, hat er in der Einsamkeit eines Himalaja-Klosters diesen Verlust weg meditiert und in asiatischer Spiritualität eine neue Heilslehre gefunden, die ihm im Einklang mit der Natur und dem Fluss des Lebens abgeklärte Altersweisheit bescherte.

Der restlos konfliktfreie, in seinen vermittelten Einsichten schlicht banale Film, ist nur eines – eine Tour de Force für Bruno Ganz. Mit all seiner Erfahrung als Theaterschauspieler versucht er, die vielen Monologe mimisch und gestisch dramatisch auf zu arbeiten, was selbst einem Darsteller wie Bruno Ganz kaum gelingt, der aufdringliche Soundtrack verstärkt diese Hilflosigkeit noch.

Regisseur Joe Baier beschert dem Kinozuschauer auch mit diesem Kammerspiel nach seinem Debakel mit dem Historienfilm "Henri 4" wieder eine Enttäuschung.

Deutschland / Italien 2009. Originaltitel: La fine è il mio inizio. Regie: Jo Baier. Darsteller: Bruno Ganz, Elio Germano, Erika Pluhar, Andrea Osvárt, Nicoló Fitz-William Lay, Gianni Gavina. FSK: ohne Altersbeschränkung. Länge: 98 Minuten

Filmhomepage "Das Ende ist mein Anfang"

Mehr bei dradio.de:
Von Ameisen und Elefanten

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Von Ameisen und Elefanten

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur