Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 15.10.2007

Das eigene Wissen stets in Frage stellen

Wie die Lehre an deutschen Hochschulen verbessert werden sollte

Von Hannegret Biesenbaum

Podcast abonnieren
Vorlesung in einem Hörsaal der Technischen Universität in München (AP)
Vorlesung in einem Hörsaal der Technischen Universität in München (AP)

Um die Lehre an deutschen Hochschulen ist es schlecht bestellt. Die Betreuung der Studenten lässt zu wünschen übrig, die Hörsäle sind überfüllt, die neuen Studiengänge Bachelor und Master führen zur Verschulung. Forschung und Lehre, bisher aus guten Gründen eine Einheit, drohen auseinanderzudriften.

Und das in einer Zeit, da Deutschland, um im globalen Wettbewerb mithalten zu können, auf wissenschaftliche Kreativität angewiesen ist. Was ist da zu tun? An Ratschlägen mangelt es nicht. Übersehen wird dabei allerdings oft: Lehre soll nicht bloß Stoff vermitteln, sondern den selbstständigen, kritischen Umgang mit dem Wissen fördern.

Manuskript zur Sendung als pdf oder im barrierefreien Textformat

Literaturtipps:
Silke Meny: "Karriere der Lehre", in: Junge Akademie Magazin 2007 No. 6
Gyburg Radke: "Koryphäen der Lehre. Die Einheit von Forschung und Lehre in der Antike", in: Forschung und Lehre 5/07
Carsten Hucho und Ferdinand Hucho: "Wilhelm von Humboldt - Schnee von gestern?", in: Gegenworte. Hefte für den Disput über Wissen. 17. Heft Frühjahr 2007

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!
US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?Mehr

Analoges Arbeiten: HufschmiedRösser, Rauch und Rechnungen
Hufschmied Jochen Hermann bereitet ein Hufeisen vor. (Deutschlandradio - Uschi Götz)

Etwa 5000 Hufschmiede gibt es in Deutschland, und die sind schwer gefragt. Ihr Wissen und Können gilt im internationalen Vergleich als hervorragend. Die traditionelle Arbeit mit Amboss und Hammer ist anstrengend, aber Hufschmied Jochen Herrmann liebt seinen Beruf.Mehr

Luther und wirOrientierungssuche an einer Zeitenwende
Lupe auf globaler Leiterplatte. (imago)

Marin Luther profitierte vom neuen Medium des Buchdrucks und wusste es für seine Zwecke meisterhaft zu nutzen. Heute stehen wir an einer vergleichbaren Zeitenwende, wenn man auf die Digitalisierung der Welt und die damit verbundenen Umwälzungen schaut.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur