Seit 13:05 Uhr Länderreport
 

Donnerstag, 18.01.2018

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 30.03.2010

Damals aus der Sicht von heute (1)

Die deutschen Länder und die Monate des Umbruchs 1989/90

Von Georg Gruber

Podcast abonnieren
Nach dem Mauerfall überschlugen sich die (weltpolitischen) Ereignisse. (AP)
Nach dem Mauerfall überschlugen sich die (weltpolitischen) Ereignisse. (AP)

Als sich am 10. November 1989 in Bonn die Ministerpräsidenten der Länder im Bundesrat treffen, hat Walter Momper als Regierender Bürgermeister von Berlin und amtierender Bundesratspräsident viel über die Ereignisse der Nacht zu erzählen. Doch wie rasant sich die politische Landkarte verändern wird, damit rechnet zu dieser Stunde kaum einer.

In der DDR werden verschiedene Länder-Modelle diskutiert. Die Westländer versuchen von Anfang an, am Vereinigungsprozess beteiligt zu werden, haben aber nur teilweise Erfolg. Im Länderreport erinnern sich damals aktive Politiker und Zeitzeugen an die Monate des Umbruchs. Darunter Walter Momper (Regierender Bürgermeister von Berlin von 1989-1991), Manfred Stolpe (Ministerpräsident von Brandenburg von 1990-2002), Henning Voscherau (Erster Bürgermeister von Hamburg von 1988-1997) und Hans Georg Oschatz (Direktor des Bundesrates von 1987-2002).

Manuskript als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

WohnungsmarktWarum die Stadt Dresden wieder Wohnungen baut
Reiterstandbild Friedrich Augusts II in Dresden vor Häusern der damals Städtischen Wohnungsbaugesellschaft Woba, die im selben Jahr 2006 verkauft wurde. (imago/momentphoto/Killig)

2006 verkaufte Dresden seine Wohnungsbaugesellschaft mit 48.000 Wohnungen und wurde so auf einen Schlag schuldenfrei. Eine Pioniertat, fanden die einen, ein Riesenfehler die anderen. Vor einem Jahr gründete die Stadt nun eine neue Wohnungsbaugesellschaft.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur