Seit 15:30 Uhr Tonart
 

Dienstag, 16.01.2018

Sein und Streit | Beitrag vom 28.06.2015

CyborgsDer Mensch der Zukunft

Moderatorin: Stephanie Rohde

Podcast abonnieren
Ein Star-Trek-Fan hat sich als "Borg" verkleidet. (LEON NEAL / AFP)
Ein Star-Trek-Fan hat sich bei einer Veranstaltung in London als "Borg" verkleidet. (LEON NEAL / AFP)

Die Kreuzung aus Mensch und Maschine beschäftigte bisher eher Science-Fiction-Autoren - der philosophische Transhumanismus setzt sich dafür ein, dass der optimierte Mensch nicht nur Fantasterei bleibt, sondern Wirklichkeit wird.

Cyborgs, Avatare und Hirne auf Festplatten – Science-Fiction-Filme und -Bücher entwerfen den Menschen der Zukunft. Und der sieht als Mensch-Maschinen-Kreuzung nicht nur anders aus, er ist uns heutigen Menschen auch überlegen: Klüger ist er, manchmal sogar unsterblich. Der philosophische Transhumanismus setzt sich dafür ein, dass dieser optimierte Mensch nicht nur Fantasterei bleibt, sondern Wirklichkeit wird.

mit Sein und Streit erklärt der Philosoph und Transhumanist Stefan Sorgner, warum er Gentechnologie und Präimplantationsdiagnostik für legitime Mittel auf dem Weg zum Menschen 2.0 hält.

Außerdem in dieser Sendung:

Kleine Leute – große Fragen

Der in "Sein und Streit". Ilka Lorenzen hat diese Woche Kinder gefragt: "Wer oder was sind falsche Freunde?"

Im Winde klirren die Fahnen

Der philosophische Wochenkommentar von Wolfgang Hagen zur Diskussion über die Südstaatenflagge in den USA.

Ein politischer Entsorgungsprozess?

Das Politische in den Geisteswissenschaften. Podiumsdiskussion an der Humboldt Universität zu Berlin. Ein .

Und unsere Drei Fragen gehen diese Woche an den .

Mehr zum Thema:

Implantation - Vom Herzschrittmacher zum Cyborg
(Deutschlandfunk, Computer und Kommunikation, 22.02.2014)

Cyborgs - "Zukunftsvisionen werden Stück für Stück wahr"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 18.11.2013)

Zwitter aus Mensch und Maschine
(Deutschlandfunk, Corso, 12.11.2013)

Religionen

Kirche auf dem LandWenn der Priester geht
Kirche zu Satemin im Wendland (imago / Niehoff)

Die evangelischen und katholischen Kirchen in Deutschland leiden unter Mitgliederschwund. Sie reagieren darauf, indem sie Personal aus ländlichen Gemeinden abziehen. Wissenschaftler halten dies für falsch: Die lokale Kirche müsse gestärkt werden. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur