Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
 

Kompressor | Beitrag vom 11.03.2015

CrowdfundingKünstlerin lässt sich von Fans abonnieren

Moderation: Christine Watty

Podcast abonnieren
Die US-amerikanische Sängerin Amanda Palmer. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)
Die US-amerikanische Sängerin Amanda Palmer. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Die Musikerin Amanda Palmer hat eine neue Form des Crowdfundings entdeckt: Sie lässt sich von ihren Fans nicht ein Projekt finanzieren, sondern ihr gesamtes künstlerisches Schaffen. Auf diesem Weg bekommt sie 27.000 Dollar zusammen - pro Monat.

Die Lyrikerin und Musikerin Amanda Palmer sammelte 2012 knapp 1,2 Millionen Dollar für ein neues Album ein - per Crowdfunding. Nun hat sie ein neues Finanzierungsmodell gefunden: Palmer lässt sich von ihren Fans abonnieren.

Über die Crowdfunding-Plattform Patreon können Fans diesmal nicht ein konkretes Projekt unterstützen, sondern ihr gesamtes künstlerisches Schaffen. Die Nutzer könnten einen "Betrag festlegen, den man regelmäßig an einen Künstler überweist", sagt der Netzjournalist Christian Grasse im Deutschlandradio Kultur. "Los geht's ab einem Dollar." Der Betrag werde allerdings nur abgebucht, wenn Palmer jeden Monat etwas veröffentlicht - zum Beispiel einen Song. "Insgesamt haben sich mittlerweile 3500 Förderer gefunden und die geben insgesamt 27.000 Dollar monatlich."

Dafür wolle Palmer ihren Fans auch etwas bieten, sagt Grasse: "Unter anderem möchte sie gerne Songs aufnehmen auf Deutsch und auf Französisch, sie möchte Musikvideos drehen, sie möchte einen Podcast starten." Das alles koste Geld, weshalb man die Summe nicht als Gehalt sehen könne, sondern als Budget.

Mehr zum Thema:

"Ich habe nie bessere Lieder geschrieben"
(Deutschlandfunk, Corso, 03.09.2012)

Fazit

Ausstellung "Im Spielrausch" in KölnDer spielende Mensch
Ein selbstgebautes "Mensch ärgere Dich nicht!" Brettspiel von 1950 ist am 25.06.2015 im Spielzeugmuseum in Nürnberg (Bayern) zu  sehen. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Anfang der Woche eröffnet die Spielemesse Gamescom in Köln, parallel dazu wird im Museum für Angewandte Kunst die Ausstellung "Im Spielrausch" gezeigt. Dabei geht es nicht darum, Computerspiele zu musealisieren, sondern Computer- und Brettspiele mit dem Spiel im Theater zu vergleichen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur