Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Mittwoch, 25.04.2018
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Kompressor | Beitrag vom 12.04.2018

Crowd-Satire im Internet"Zuckerberg symbolisiert die Angst vor Algorithmen"

Dirk von Gehlen im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Fotomontage zeigt Mark Zuckerberg als Star Trek Crew-Mitglied vor dem US-Kongress. (Twitter-Fotomontage von Manolete John Cardia (@MJGarciaKCMO))
Das Netz lacht über Mark Zuckerberg als Star Trek Crew-Mitglied. (Twitter-Fotomontage von Manolete John Cardia (@MJGarciaKCMO))

Mark Zuckerberg als Roboter, Zuckerberg als Echse, Zuckerberg als Data von Start Trek. Nach seinem unrühmlichen Auftritt vor dem US-Kongress bietet Mr. Facebook die perfekte Steilvorlage für Satire im Netz.

"Er ist die personifizierte Darstellung des Facebook-Problems", sagt Autor und Social Media-Redakteur der "Süddeutschen Zeitung", Dirk von Gehlen, über Mark Zuckerberg.

"Das ist ja sehr kompliziert auf den Punkt zu bringen, was da eigentlich gerade passiert ist mit Cambridge Analytica und den Daten. Und auf einmal sieht man eine Person, die das Problem greifbar darstellt. Man kann sich da drauf stürzen und mit den Mitteln des Netzes verarbeiten, obwohl man eigentlich gar nicht weiß, was man mit dem Datenskandal tun soll."

"Das ist eine Form, mit der Menschen schon immer Politik oder Zeitgeschehen kommentiert haben", fügt von Gehlen hinzu. "In Karikaturen in Zeitungen, in Comedy-Sendungen versucht man das Große, das Monströse, das Ungreifbare, das Unverständliche runterzubrechen und sich im besten Fall ein wenig darüber lustig zu machen. Wenn man über etwas lachen kann, kann man es ja wieder einordnen."

Monströse Memes

Die Zuckerberg-Satiren seien ein schönes Beispiel dafür, was man Memefizierung nenne.

"Der Begriff geht zurück zu einer Parallele mit den Genen und beschreibt Zitate, Informationseinheiten und Referenzen, die durch die digitale Kopie im Netz verbreitet, referenziert, verändert und umgebogen werden können. Diese Anhörung führt das Ganze sogar noch auf eine neue Ebene, dadurch dass die im Bewegtbild, also im Video, vorliegt, schon noch einmal eine neue Dimension hat. Klassischerweise kennt man das bisher in Fotografien, die verändert und geteilt werden."

Die Tatsache, dass so erstaunlich viele der Memes Zuckerberg als Außerirdischen zeigen, sei darauf zurückzuführen, dass dieser Datenskandal so fremd, so monströs sei.

"Das passt dazu, dass diese Person, die da sitzt, ja eigentlich nur in Andeutungen menschliche Züge besitzt. Er wirkt so wahnsinnig fahl, so bleich. Und er bewegt sich irgendwie so unnatürlich. Er symbolisiert die Angst vor Algorithmen in seiner Person. Oder wir projizieren das dann da drauf."

Mehr zum Thema

Datenskandal - Wie Investoren bei Facebook mitmischen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 11.04.2018)

Datenhandel - Verkaufen wir unsere Daten doch einfach selbst!
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 10.04.2018)

Internetphänomen - "Mem-Kampagnen schaffen eine Subkultur"
(Deutschlandfunk, Corso, 30.01.2018)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur