Seit 06:05 Uhr Studio 9
 

Samstag, 16.12.2017

Konzert zum Nachhören | Beitrag vom 24.11.2017

Cornelius Meister beim DSO BerlinGustav Mahlers Dritte

Live-Aufzeichnung aus der Philharmonie Berlin

Beitrag hören
Der Dirigent Cornelius Meister (Marco Borggreve/Konzertdirektion Schmid)
Der Dirigent Cornelius Meister (Marco Borggreve/Konzertdirektion Schmid)

Cornelius Meister leitet anstelle des erkrankten Robin Ticciati das DSO Berlin in Mahlers abendfüllender 3. Sinfonie. Mit dabei die Mezzosopranistin Karen Cargill, die Damen des Rundfunkchors Berlin und die Jungen des Staats- und Domchors.

Sie ist seine "Alpensinfonie" - die dritte Sinfonie: "Es ist kaum mehr Musik zu nennen, sondern nur ein ungeheurer, mystischer Naturlaut. Ich hätte den Satz auch nennen können: Was mir das Felsengebirge erzählt." So fasst Gustav Mahler den Gehalt des an sich schon ausufernden Kopfsatzes dieses abendfüllende Werkes zusammen. Die Landschaft des europäischen Hochgebirges wurde in diesen Jahren der Spätromantik und beginnenden Moderne zum Sehnsuchtsort, zum Spielort von musikalischen Fantasien. Die Natur begann ihren Schrecken zu verlieren, trotz ihrer Schroffheit und Unwirtlichkeit. Nicht nur für einen hochsensiblen Künstler wie Gustav Mahler bot sie Ruhe und Zuflucht vor den "Schrecken" der Moderne und des metropolitanen Kulturbetriebs. Von dieser Liebe und Verklärung erzählt Mahler in allen seinen früheren Sinfonien, doch in der dritten besonders eindringlich.

Weil das DSO Berlin einen zeitgenössischen Kontrast setzen möchte, geht der Mahler-Sinfonie bruchlos ein Werk des japanischen Komponisten Toshio Hosokawa voraus. Das Orchesterstück "Meditation" hat Hosokawa den Opfern des Tsunami von 2011 in Japan gewidmet. Hier tritt die unversöhnliche Gewalt der Natur wieder in den Vordergrund, einschließlich der Folgen, die ihr Wirken auf die von Menschen geschaffenen Hochrisikotechnologien wie die Atomkraft haben kann. Von derlei Zivilisationsfolgen konnte ein Komponist wie Gustav Mahler freilich noch nichts ahnen.  

Anstelle des erkrankten Robin Ticciati leitet Cornelius Meister an diesem Abend das Deutsche Symponie-Orchester Berlin. Der deutsche Dirigent ist derzeit noch künstlerischer Leiter des ORF-Radiosymphonieorchesters Wien und wird ab der kommenden Spielzeit neuer Generalmusikdirektor der Staatsoper Stuttgart.

Live aus der Philharmonie Berlin

Moderation: Volker Michael

Toshio Hosokawa
"Meditation" für Orchester

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Karen Cargill, Mezzosopran
Damen des Rundfunkchors Berlin
Staats- und Domchor Berlin
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Cornelius Meister

Konzert

Belcanto aus New YorkBellinis "Norma" live
A view of the grand staircase in the Metropolitan Opera at Lincoln Center in New York, New York, USA, on 12 May 2009. Lincoln Center, which was the first major cultural complex in the United States and has become the world?s largest performance center, is celebrating its 50th anniversary this year.  (picture-alliance/ dpa / epa Justin Lane)

Wenn es nur ein einziges Stück gäbe, um zu demonstrieren, was der Begriff "Belcanto" meint, dann müsste es Vincenzo Bellinis "Norma" sein. Diesmal kommt der große Wurf des Sizilianers frisch von der Theke aus der New Yorker Met.Mehr

Martinů FesttageAm letzten Wirkungsort
Eine Gedenktafel für den tschechischen Komponisten Bohuslav Martinu (1890 - 1959) in seinem Geburtsort Policka. (imago / CTK Photo)

Geboren und aufgewachsen ist Martinů in einem ostböhmischen Kirchturm, künstlerisch sozialisiert wurde er in Frankreich und den USA – doch am Ende kehrte er ins Herz Europas zurück. Dort, in Basel, gibt es nun ein ihm gewidmetes Festival.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur