Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 01.10.2015

Comeback der SchriftrolleEin Kinderbuch zum Ausrollen

Joan Brumer und Antonia Stolz im Gespräch mit Maike Albath

Podcast abonnieren
Antonia Stolz und Joan Brumer haben die Firma "round not square" gegründet und per Crowdfunding spezielle Druckmaschinen kaufen können, um die alte Buchrolle neu zu beleben. (Deutschlandradio / M. Hucht)
Antonia Stolz und Joan Brumer haben die Firma "round not square" gegründet und per Crowdfunding spezielle Druckmaschinen kaufen können, um die alte Buchrolle neu zu beleben. (Deutschlandradio / M. Hucht)

Die Schriftrolle war das Medium der Antike, bestand aus Pergament oder Papyrus. Ein kleines Berliner Unternehmen hat sie nun wiederbelebt. Manche Inhalte seien in der Rolle besser aufgehoben als im Buch, sind Gründer Antonia Stolz und Joan Brumer sicher.

Schriftrollen aus Papyrus oder Pergament verschwanden nach der Erfindung des Buchdrucks. Joan Brumer und Antonia Stolz haben die Firma "round not square" gegründet und per Crowdfunding spezielle Druckmaschinen kaufen können, um die alte Buchrolle neu zu beleben.

Lektüre allein, zu zweit, zu dritt ...

Lesen ließen sich die Schriftrollen sehr einfach, so Brumer im Deutschlandradio Kultur. "Man zieht die rechte Hand weiter, rollt das Buch aus - und mit der linken rollt man einfach nach." Dabei könne der Leser selbst entscheiden, wieviel Inhalt er sehen wolle. Und: "Man kann es alleine lesen - oder zu zweit oder zu dritt oder zu viert."

Beim Lesen der Hauptfigur hinterher rollen

Ein Schriftrolle könne das Buch nicht ersetzen und das wolle ihr neues Unternehmen auch gar nicht, so Antonia Stolz. Für bestimmte Inhalte sei das Format der Schriftrolle jedoch "wunderschön", zum Beispiel bei Kinderbüchern, wo man einer Hauptfigur immer weiter folgen können. Auch für Fotografien, die über das übliche Maß hinausgingen, seien Buchrollen besonders geeignet. Für künstlerische und illustrative biete sich hier ein "großer Vorteil".

 

Mehr zum Thema:

Verlage im Digitalzeitalter - Wie werden wir in Zukunft lesen?
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 18.05.2015)

Archäologie - Papyrus im Röntgenvisier
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 21.01.2015)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Sebastian Junger: "Tribe"Ein Appell an die Mitmenschlichkeit
"Tribe" von Sebastian Junger (Blessing Verlag / dpa/picture alliance/Foto: Matthias Tödt)

Die moderne Gesellschaft gebe dem Menschen das Gefühl, nutzlos zu sein, meint der Autor Sebastian Junger. Es sei an der Zeit, dem ein Ende zu setzen. In "Tribe" fordert er eine Rückkehr zu einer "Stammeskultur", in der mehr Gleichheit und Gemeinsinn herrsche.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur