Seit 14:05 Uhr Kompressor
 

Mittwoch, 17.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.04.2010

"Coco Chanel & Igor Stravinsky"

Anke Leweke über eine filmische Doppelbiografie

Podcast abonnieren

Regisseur Jan Kounen stellt in dem Film die Liebesgeschichte zwischen dem russischen Komponisten Igor Strawinsky und der Französin Coco Chanel dar. Allerdings: Die Frage, was die beiden Künstler jenseits der Sexualität verbunden haben könnte, interessiert den Regisseur nicht.

Höchstwahrscheinlich war die Affäre nur eine Fußnote im Leben dieser beiden Künstler. Doch warum sollte sich das Kino nicht das Recht herausnehmen, die kurze Beziehung zwischen Coco Chanel und Igor Stravinsky weiterzufabulieren?

In Jan Kounens Film wird der mittellose Stravinsky mitsamt seiner Familie von der mittlerweile wohlhabenden und in der Modeszene etablierten Coco Chanel aufgenommen. Aber hier ist nicht Wohltätigkeit am Werk, sondern Begehren. Vorbei an den Argusaugen seiner Frau beginnen der Komponist und die Modeschöpferin eine wilde Affäre.

Die Frage, was die beiden Künstler jenseits der Sexualität verbunden haben könnte, interessiert den Regisseur allerdings nicht. Dabei handelt es sich hier um zwei Menschen, die beide Avantgardisten in ihrem Fach waren, und jeweils versuchten, die Mode bzw. die Musik neu zu erfinden.

So muss man im gediegenen und hübsch ausgeleuchteten Setting die eine oder andere Sexszene über sich ergehen lassen, ohne dass man so recht nachvollziehen kann, worin eigentlich die beiderseitige Anziehung liegt. Interessanter ist hingegen die Beziehung zwischen Stravinsky und seiner Frau gezeichnet- ein Abhängigkeitsverhältnis.

Er braucht seine Schwerkranke, weil sie die Familie zusammenhält, weil er sie für seine Kompositionen braucht. Während die Coco-Darstellerin Anna Mouglasis (übrigens ein Chanel Modell) nicht mehr als eine Kleiderstange für immer neue, gewagte Kostüme ist und Mads Mikkelsen still vor sich hin leidet, bietet wenigstens Yelema Morozova eine Darstellung, die unter die Oberfläche geht.

Ihrem eigentlich undankbaren Part als betrogene und gedemütigte Ehefrau trotzt sie eine ungeheure Glaubwürdigkeit ab. Ohne auf das Mitleid des Zuschauers zu spekulieren, gelingt ihr die Studie einer Frau, die weiß, dass ihr Leben in eine Zwickmühle geraten ist, und der nur das Erdulden ihres Leidens bleibt.

Frankreich 2009. Regie: Jan Kounen. Darsteller: Anna Mouglalis, Mads Mikkelsen, Elena Morozova, Natacha Lindinger, Grigori Manoukov, Rasha Bukvic, Nicolas Vaude, Anatole Taubman, Eric Desmarestz, Clara Guelblum. Länge: 120 Minuten

Filmhomepage "Coco Chanel & Igor Strawinsky"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur