Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.11.2012

"Cloud Atlas"

Ambitioniertes Filmprojekt, dem Fantasie fehlt

Von Jörg Taszman

Podcast abonnieren
Plakat des Films "Cloud Atlas" von  Lana und Andy Wachowski sowie Tom Tykwer (X Verleih/Filmpresskit)
Plakat des Films "Cloud Atlas" von Lana und Andy Wachowski sowie Tom Tykwer (X Verleih/Filmpresskit)

Tom Tykwer, Lana und Andy Wachowski erzählen viele Geschichten gleichzeitig: Eine Seereise 1846, ein Atomskandal 1973 und ein Aufstand im Jahr 2144 sind nur drei davon. Der Film ist formal sehr gelungen, weist aber diverse Schwachpunkte auf.

Alles ist verbunden: Die Seereise 1846 nach San Francisco, auf der ein amerikanischer Anwalt an der Sklaverei zweifelt. Die verbotene Liebe zwischen einem jungen Komponisten und einem anderen Mann 1936 in England. Das Aufdecken eines Atomskandals 1973 in den USA , der Aufstand in einer totalitären High-Tech Gesellschaft 2144 und eine Welt zwischen Moderne und Steinzeit im Jahr 2346. Die Geschichten, die der britische Autor David Mitchell in seinem Roman "Der Wolkenatlas" größtenteils linear erzählte, sind für das Kino anders aufbereitet worden. Dafür entschieden sich die drei Regisseure Tom Tykwer, Lana und Andy Wachowski.

Es sind vor allem zwei Geschichten, die herausragen. Einmal die von Tom Tykwer inszenierte Episode mit Ben Whishaw und James D'Arcy, in der es um die Komposition der "Wolkenatlas"-Sinfonie geht und die optisch an "Blade Runner" erinnernde Story um eine junge Koreanerin, die als Klon aufbegehrt, die ganz offensichtlich von den Wachowskis inszeniert wurde. Diese beiden Geschichten berühren auch emotional in einem Gesamtwerk, das vor allem formal sehr gelungen ist, aber diverse Schwachpunkte aufweist. Das Hauptproblem besteht in zu rasanten, schnellen Schnitten. Immer wenn man sich an eine Geschichte, eine Epoche, eine Stimmung gewöhnt hat, wird schon wieder in eine andere Zeit- und Erzählebene gesprungen. Ein Höhepunkt jagt den anderen und man wünscht sich mehr Ruhe , um in diese diversen Filmwelten einzudringen.

Problematisch bleibt auch, dass alle Schauspieler wie die Hollywoodstars Tom Hanks, Halle Berry oder Hugh Grant in jeweils bis zu sechs Rollen zu sehen sind. Das amüsiert und unterhält, wird jedoch irgendwann redundant und lenkt von den eigentlichen Geschichten ab. Man achtet mehr auf die Arbeit der Maskenbildner als auf das Spiel. Und so ist "Cloud Atlas" mehr ein ambitioniertes, ungewöhnliches Filmprojekt, als ein wirklich überzeugender, epischer, großer Film. Man bewundert den Mut der Macher aber bedauert einen Mangel an Poesie.

D/USA 2012, Regie: Tom Tykwer, Lana und Andy Wachowski, Darsteller: Tom Hanks, Hally Berry, Susan Sarandon, Hugh Grant, Altersfreigabe: 12 Jahren, 172 Minuten

Filmhomepage "Cloud Atlas"

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:


Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur