Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 26.02.2016

Clausnitz, Bautzen, DresdenGibt es eine spezielle Fremdenfeindlichkeit/Ost?

Podcast abonnieren
Blick auf das Ortseingangsschild von Clausnitz in Sachsen. (dpa / Jan Woitas)
Clausnitz - der Ort in Sachsen machte Negativ-Schlagzeilen, weil ankommende Flüchtlinge bedrängt und beschimpft wurden. (dpa / Jan Woitas)

In Clausnitz pöbelt ein Mob gegen Flüchtlinge, in Bautzen wird ein geplantes Asylbewerberheim in Brand gesteckt, in Dresden demonstriert Montag für Montag die Pegida gegen alles, was ihr fremd erscheint. All diese Orte liegen in Sachsen - und das nagt zusehends am Image des Freistaats. Wirtschaft und Tourismus sorgen sich um negative Auswirkungen auf den Standort Sachsen.

Hat Sachsen ein besonderes Problem mit Fremdenfeindlichkeit? Sehen wir hier Spätfolgen der langen Abschottung hinter dem "Eisernen Vorhang", wie auch in anderen Neuen Bundesländern oder Staaten wie Ungarn und Polen? Ist es angesichts vieler fremdenfeindlicher Übergriffe in der alten Bundesrepublik überhaupt angemessen, mit dem Finger auf den Osten zu zeigen? Und wie kann dem Hass begegnet werden - in Ost wie West?

Darüber diskutieren im Wortwechsel auf Deutschlandradio Kultur:

Günter Baumann (CDU) - Mitglied im Innenausschuss des Bundestags
Monika Lazar (B90/Grüne) - Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus der Grünen-Fraktion im Bundestag
Prof. Werner Patzelt - Politikwissenschaftler, TU Dresden
Jennifer Stange - Journalistin, Leipzig

Moderation: Panajotis Gavrilis

Mehr zum Thema:

Streitgespräch - Leben wir in einer neuen Weimarer Phase?
(Deutschlandfunk, Interview, 25.02.2016)

Clausnitz und Bautzen - Bundestag verurteilt Angriffe auf Flüchtlinge
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.02.2016)

Wortwechsel

CyberangriffeWie gut sind die Deutschen gerüstet?
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Bei der jüngsten weltweiten Cyberattacke wurden hunderttausende Rechner von einer Schadsoftware blockiert. Die Angreifer hatten Computerdaten verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um sie wieder freizugeben. Sind wir gegen derartige Angriffe gewappnet?Mehr

Hoffen auf den Schulz-Effekt Die SPD vor ihrer Schicksalswahl?
Der Parteivorsitzende der SPD Martin Schulz und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heben am 02.04.2017 in Essen (Nordrhein-Westfalen) gemeinsam ihre Hand. Die NRW-SPD startet die "heiße Phase" des Wahlkampfes für die Landtagswahl in NRW. Foto: Bernd Thissen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (dpa /Bernd Thissen)

Der mit traumhafter Mehrheit gewählte Kanzlerkandidat Martin Schulz schien das Unmögliche möglich zu machen: Die Sozialdemokratie aus der schmerzhaften Fessel der Großen Koalition zu befreien und Kanzlerin Merkel abzulösen. Ist der Schulz-Effekt bereits verpufft?Mehr

Skandale in der BundeswehrWelche Führung braucht die Truppe?
Generalleutnant Jörg Vollmer, Inspekteur des Heeres, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Generalinspekteur der Bundeswehr Volker Wieker (l-r), stehen am 03.05.2017 beim Besuch des Jägerbataillons 291 der Bundeswehr in Illkirch bei Straßburg (Frankreich) vor den Journalisten und geben ein Pressestatement. Der terrorverdächtige (dpa / Patrick Seeger)

Jahrelang wird ein Offizier mit rechtsextremer Gesinnung bei der Bundeswehr geduldet. In der Kaserne in Pfullendorf berichten Soldaten von demütigenden Aufnahmeritualen. Bei den Gebirgsjägern in Bad Reichenhall kommt es zu sexuellen Übergriffen. Nur eine Auswahl der Bundeswehr-Skandale der letzten Zeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur