Seit 10:05 Uhr Lesart
 

Freitag, 15.12.2017

Tonart | Beitrag vom 06.12.2017

Cigarettes After SexPop in besonderer Verpackung

Greg Gonzalez und Phillip Tubbs im Gespräch mit Oliver Schwesig

Beitrag hören
Cigarettes After Sex bei einem Konzert in Italien (imago/ZUMA Press)
Cigarettes After Sex bei einem Konzert in Italien (imago/ZUMA Press)

Nach ihrem Debüt Album im Juni spielte die Band "Cigarettes After Sex" Konzerte vor einem tausendfachem Publikum und auf den verschiedensten Kontinenten. Zu viel wird es der vierköpfigen Band aus Texas trotzdem nicht. Jeden Tag zu fliegen, das nerve zwar, ansonsten sei es aber Stress, der Spaß macht.

Mit der Bezeichnung "Slowcore" ist die Band nicht einverstanden: "Wenn ich 'Slowcore' höre, denke ich nicht wirklich an Musik zum Mitsingen. Unsere Musik ist wohl eher Pop, aber in einer besonderen Verpackung." So sieht es Bandmitglied Phillip Tubbs. "Dream Pop" würde den Klang der Band besser beschreiben, stimmt Sänger Greg Gonzalez zu.

"Wir fühlen uns zu der Musik hingezogen, die uns emotional erreicht. Und das ist langsame, sanfte und einfach schöne Musik. Einflüsse sind Sinatra aber auch klassische Komponisten wie Chopin."

Diese sanfte Melancholie transportiert vor allem Gonzalez' Stimme. Es sei keine Seltenheit, dass er beim ersten Hören für eine Frau gehalten wird.

"Der Grund dafür ist ganz einfach. Ich liebe weibliche Stimmen. Der Klang, den ich für meine Stimme wähle, kommt daher eher aus einer weiblichen Perspektive. Das passiert ganz natürlich."

Ganz natürlich entstehen auch die Texte der Band. Dazu Gonzalez: "Die Songs sind eine Art Tagebuch. Es muss sich unangenehm anfühlen, dann sind die Texte ehrlich."

Mehr zum Thema

Debütalbum von Cigarettes After Sex - Die Traurigkeit der Liebe
(Deutschlandfunk, Corso, 03.06.2017)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur