Seit 04:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten
 
 

Interview | Beitrag vom 16.05.2017

Chris Dercon über sein Volksbühnen-ProgrammEin "perfekter Humusboden" zum Experimentieren

Chris Dercon im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der neue Volksbühnen-Intendant Chris Dercon zu Gast im Studio von Deutschlandfunk Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Der neue Volksbühnen-Intendant Chris Dercon zu Gast im Studio von Deutschlandfunk Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Die Volksbühne bleibt Berlin, versichert ihr neuer Intendant Chris Dercon, der nun seinen ersten Spielplan vorgelegt hat: "Aber sie wird international, weil Berlin international ist." Er wünsche sich vor allem, dass unterschiedliche Sparten aufeinander reagieren.

Schon vor dem ersten Vorhang schlug dem neuen Intendanten der Berliner Volksbühne, Chris Dercon, viel Ablehnung entgegen. Nun hat er den Spielplan für die erste Hälfte der Spielzeit 2017/18 vorgestellt – und scheint damit den ungünstigen Start in Berlin hinter sich lassen zu wollen.

"Es war nicht optimal, es war nicht ideal"

"Es war nicht optimal, es war nicht ideal, wir haben unglaublich viel Zeit verloren", sagt Dercon im Interview mit Deutschlandfunk Kultur: "Aber ich merke, dass die Künstler, die Schauspieler neugierig sind." Diese Neugier habe ihm allerdings bei Politikern in Berlin gefehlt. Er sei überrascht gewesen, dass seine Berufung so lange politisch auf dem Prüfstand gestanden habe.

Das habe es ihm schwer gemacht, "Kandidaten" für die Volksbühne zu finden: "Ich finde das wahnsinnig, dass die den Mut gehabt haben zu sagen, wir machen mit, trotz aller Anfeindungen", lobt er die neuen Mitstreiter. Mit dabei sind unter anderen die deutsche Künstlerin Susanne Kennedy, die Dänin Mette Ingvartsen und die syrischen Künstler Mohammad Al Attar und Omar Abusaada. Alexander Kluge bekomme einen Sendeplatz auf der "Digitalen Volksbühne", auf der online Premieren stattfinden.

Die "Spannungen" in Berlin unterschätzt

Dercon, der zuvor Direktor der Tate Modern in London war, räumt ein, zu Beginn in Berlin Fehler gemacht zu haben. So sei er "ganz früh an die Programmplanung rangegangen" und habe die "Spannungen", die in Berlin herrschen würden, unterschätzt.

Selbstzweifel bezüglich seiner Entscheidung, die Intendanz der Volksbühne zu übernehmen, habe Decon nicht gehabt. Die Volksbühne sei international  "omnipräsent" und stehe für die "Spannungen und Widersprüchlichkeiten", die typisch seien für Berlin. Gleichzeitig sei das Theater bekannt für "eine gewisse Freiheit" und "Experimentierfreudigkeit", sagt Dercon – und verweist auf Inszenierungen der Regisseure Frank Castorf und Christoph Schlingensief. Die internationale Ausstrahlung der Volksbühne sei immer immens gewesen.

Nachdenken über "neue Darstellungsformen"

Zudem sei die Volksbühne ein Theater, "wo man über neue Darstellungsformen" nachdenken könne. Er wünsche sich, dass unterschiedliche Sparten "aufeinander reagieren, etwas miteinander tun" – und darüber nachdenken würden: "Wo geht die darstellende Kunst hin." Diesbezüglich sei die Volksbühne ein "perfekter Humusboden". Schließlich habe die Volksbühne immer neue Regieformen ausprobiert. "Und wir wollen das weiterentwickeln."

Auf die Frage, ob die Volksbühne vor allem Berlin als Standort verpflichtet bleibe oder sich international aufstellen wolle, meint Dercon: "Die Volksbühne bleibt Berlin. Aber sie wird international, weil Berlin international ist." (lk)

Kommentar zum Spielplan des Volksbühnen-Intendanten Chris Dercon:

Mehr zum Thema

Kommentar zur Volksbühne Berlin - Weiter warten auf Chris Dercon
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 16.05.2017)

Chris Dercon stellt Programm vor - Experimente, Tanz und Film für die "Volksbühne Berlin"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 16.05.2017)

Frank Castorf und die Volksbühne - Mit Intelligenz und künstlerischer Unverschämtheit
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 03.03.2017)

Volksbühne und Deutsches Theater - Theater in Berlin
(Deutschlandfunk Kultur, Aus den Archiven, 17.09.2016)

Interview

Tier- und ArtenschutzThüringen und der böse Wolfhund
Wolsmischlingsumrisse und glänzende Augen sind vor dem schwarzen Hintergrund zu erkennen. (picture alliance / Bundesanstalt für Immobilienaufgaben / dpa)

Seit dem Jahr 2000 gibt es in Deutschland wieder Wölfe. In Thüringen seit diesem Jahr auch sechs Wolf-Hunde. Die allerdings werden nun zum Problem für den Artenschutz und zum Politikum. Ein Gespräch über die Angst vor Wölfen, Gefahren für Menschen und eine reinrassige Wolfspopulation.Mehr

Russlandpremiere "Matilda"Der Zar als Mensch
Der deutsche Schauspieler Lars Eidinger bei der Vorstellung des Films "Matilda" in Russland. (pa/dpa/Sputnik/Novozhenina)

Vor der Russlandpremiere des umstrittenen Films "Matilda" ist die Sorge um Angriffe durch ultrakonservative Kritiker groß. Moskau-Korrespondentin Sabine Stöhr allerdings nennt den Film "harmlos". Die filmische Darstellung des letzten Zaren Nikolaus II rühre aber offenbar an Tabus. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur