Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 

Montag, 20.11.2017
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 31.07.2016

ChinaSport als Türöffner zur Politik

André Bühler im Gespräch mit Thomas Wheeler

Podcast abonnieren
 Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chinas Ministerpräsident Li Keqiang unternehmen am 12.06.2016 im Sommerpalast des chinesischen Kaisers in Peking einen Spaziergang.  (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chinas Ministerpräsident Li Keqiang unternehmen am 12.06.2016 im Sommerpalast des chinesischen Kaisers in Peking einen Spaziergang. (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die chinesische Regierung will in den kommenden Jahren gewaltig in den lukrativen Sportmarkt investieren - auch um Kontakte zu politischen Akteuren herzustellen, meint der Sportmarketing-Experte André Bühler. Er fordert eine neue Ethik der Sportkommerzialisierung.

Bis zum Jahr 2025 soll die chinesische Sportindustrie 800 Milliarden Euro wert sein. Zum Vergleich: Die erfolgreichsten europäischen Fußballligen werden im Moment auf etwa 25 Milliarden Euro taxiert. Nach Ansicht von André Bühler, Direktor des Deutschen Instituts für Sportmarketing, haben die Chinesen ihren Nachholbedarf entdeckt und werden in Zukunft verstärkt auf den Sport als "Türöffner zu neuen Märkten und zu politischen Entscheidungsträgern" setzen.

Diese Strategie berge aber auch Risiken. Um weiterem Missbrauch durch korrupte Funktionäre vorzubeugen, fordert André Bühler im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur eine neue Ethik der Sportkommerzialisierung:

"Also eine Ethik, die Sportorganisationen zwar zugesteht, sich bestmöglich zu vermarkten, die aber auch die Sportorganisationen immer wieder daran erinnert, den Bogen nicht zu überspannen."

Mehr zum Thema

Sport in China - Ganz oben mitkicken
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 31.07.2016)

Nachspiel

Atemgymnastik Medizin aus Luft
(Imago)

Bewusstes und gesundes Atmen kann ganz unterschiedliche Krankheiten heilen, Atemschulen hatten ihre Blütezeit im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Auch heute könnten viele Patienten davon profitieren - doch die Lehre vom richtigen Atem passt nicht so recht in unser Gesundheitssystem.Mehr

Diabetes im LeistungssportTrotz Zucker noch im Ring
Enrico Kölling (li.) boxt im Juni 2014 in Schwerin gegen Patrick Bois aus Frankreich (dpa picture alliance / Jens Büttner)

Diabetes - eine Diagnose, die viele Leistungssportler als Karriere-Ende auffassen würden. So dachte auch Enrico Kölling, als bei ihm die Stoffwechselstörung attestiert wurde. Doch der Profi-Boxer nimmt die Herausforderung an - das Comeback gelingt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur