Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 

Donnerstag, 18.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 11.12.2017

"Chaostage" am Staatstheater HannoverEin Punk greift ein

Karl Nagel im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene aus "Chaostage", Recherche von Ulrike Günther: Drei Punks und ein Mann im Anzug auf der Bühne (Katrin Ribbe)
Szene aus "Chaostage" mit: Anke Stedingk, Maximilian Grünewald, Tim Golla, Wolf List (Katrin Ribbe)

Hunderte Punks rebellierten Anfang der 80er-Jahre in Hannover gegen die Polizei. Jährlich kam es zu Ausschreitungen, 2006 war Schluss. Jetzt haben es die Chaostage ins Theater geschafft. Einer ihrer Ur-Väter war für uns bei der Premiere.

Es ist das, was man wohl Ironie der Geschichte nennt: Ausgerechnet am Staatstheater in Hannover erleben die Chaostage, jene legendären Auseinandersetzungen von Punks mit der Polizei, eine Neuauflage. Karl Nagel, ehemals Politiker bei der Anarchistischen Pogo-Partei Deutschlands, Punk im Herzen und einer der Ur-Väter der Chaostage, war bei der Premiere von "Chaostage – der Ausverkauf geht weiter", einer Recherche von Ulrike Günther, dabei.

Die Grundidee hinter den Chaostagen von damals ist schnell erklärt:

"So viele Leute wie möglich nach Hannover zu holen, egal ob die Punks waren oder nicht – sollten aber alle so aussehen – und am Ende herrscht Chaos in der Kartei der Polizei, die dann nicht mehr gewusst hätte, wer Punk ist und wer nicht", sagt Nagel.

Als bürgerkriegsähnliche Zustände wurden die Ausschreitungen damals von Medien und Polizei beschrieben.

"Wir waren eine lustige Bande total Gestörter und wir wollten einfach die Stadt in Chaos versetzen – und das ist uns gelungen."

Jetzt sind die Chaostage ins Theater eingezogen und damit gewissermaßen kulturell eingefriedet. Doch mit dem Bild des Punk, das auf der Cumberlandschen Bühne gezeichnet wurde, war Nagel gelinde gesagt unzufrieden.

Ein Beitrag geteilt von Schauspiel Hannover (@schauspielhannover) am

"Man muss das Absurde verstehen an der Situation", schickt Karl Nagel vorweg.

"Früher hat uns der Staat knüppelschwingend durch die Chaostage gejagt und jetzt finanziert der gleiche Staat über das Staatstheater ein Chaostage-Theaterstück. Und der Deutschlandfunk schickt mich, einen der Strippenzieher, dahin und bezahlt mir ein Honorar, damit ich Theaterkritik übe."

Ist das noch Punk?

Für Nagel sei das Stück vor allen Dingen eine tolle Gelegenheit gewesen, um ein bisschen Spaß zu haben – und den hatte er auch. Als Nagel von einem Schauspieler angesprochen wurde, spielte er auf seine eigene Weise mit und griff ihm in den Schritt. 

Zum Stück selbst hat der Punk eine eindeutige Meinung:

"Ich wäre fast eingeschlafen bei der ganzen Geschichte. Das klang alles so ein bisschen wie aus alten 'Spiegel'-Artikeln oder Büchern zum Thema abgeschrieben."

In einer Zeit, in der beinahe alles Punk sei und die Toten Hosen den Soundtrack zur Merkel-Politik lieferten, seien Donald Trump und Kim Yong Un die "echten" Punks. Für eine entsprechende Summe würde Nagel sich sogar als festen Bestandteil der Inszenierung hergeben – gemäß dem Motto "We are all prostitutes". Aber an sich sei das Stück schon "mies" gewesen.

Mehr zum Thema

Britische Punk-Band Shame - "Jeder ist bei unseren Konzerten irgendwie nackt"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 04.12.2017)

Karl Nagel im Interview - Verweigerung - nicht nur ein Prinzip der Punks
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 22.09.2017)

Roboter-Band Compressorhead - Unmenschlicher Schwermetall
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 30.11.2017)

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur