Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 27.12.2013

CCC-JahrestreffenWer hackt, handelt politisch

Die gesellschaftliche Verantwortung des Chaos Computer Clubs

Von Falk Steiner

Podcast abonnieren
Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt am 27.12.2013 im Congress Center (CCH) in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial. (dpa / picture alliance / Bodo Marks)
Abhängen und abhacken: Der 30. Chaos Communication Congress findet in Hamburg statt. (dpa / picture alliance / Bodo Marks)

Der Chaos Computer Club (CCC) will sich bis heute nicht als politischer Verein verstehen. Dabei bietet dieses Jahr genügend Anlässe, dass sich die Hacker der eigenen politischen Verantwortung bewusst werden sollten, meint Falk Steiner.

Der Chaos Communication Congress ist ein Hackerkongress. Um genau zu sein: Eine Mischung aus Universitätsvorlesung, Hackerfolklore und Weltpolitikdiskussion durch die Nerdbrille. 30c3, wie die CCCler ihre Veranstaltung abkürzen, ist ein Jubiläum: zum 30. Mal treffen sie sich. Dazu kann man gratulieren. Und auch dazu, wie sehr die einst als Kellerkinder verschrienen, als verschrobene, paranoide Computerfuzzis Belächelten nun im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen. Mahner und Warner sind sie geworden, weil sie Technologie verstehen und manche von ihnen Konsequenzen daraus formulieren.

Nur gibt es ein Grundsatzproblem: Zur Folklore gehört, dass auf dem Congress der "gute Hacker" gefeiert wird, der mehr als der Durchschnittsbürger wissende und verstehende Technologieexperte. "Just because I'm paranoid, it doesn't mean they're not after me - nur weil ich paranoid bin, heißt es nicht, dass sie nicht hinter mir her sind", lautet ein gängiger Spruch der Szene. Viele verstehen sich als eine digitale Mischung aus Robin Hood und Sherlock Holmes. Aber was heißt das im Angesicht der NSA-Affäre eigentlich?

Seit Jahren gibt es Streit über die Ausrichtung des Clubs

Unter den Hackern tobt seit Jahren ein erbitterter Streit: Mit wem darf, mit wem soll man zusammenarbeiten? Dürfen deutsche Hacker deutschen Sicherheitsinstitutionen helfen, wenn diese gegenüber Chinesen und Amerikanern hilflos dastehen? Wenn ja: wem? Und wie weit?

Das Wort Hacking beschreibt in erster Linie: angewandtes Wissen über Netzwerke, Chips. Kurzum: IT-Sicherheit und ihre Schwächen und daraus resultierende Folgen.

Falk Steiner (Deutschlandradio - Bettina Straub)Unser Kommentator Falk Steiner aus dem Hauptstadtstudio. (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Viele der sich selbst als Hacker definierenden Mitglieder des Chaos Computer Clubs arbeiten als Systemadministratoren, IT-Sicherheitsspezialisten oder Forscher. Bei großen IT-Firmen, bei denen keineswegs immer klar ist, wofür die Tools verwendet werden, die programmiert werden. Manche betreiben eigene Firmen, mit denen sie Schwachstellen in der IT suchen.

Wer darf da Kunde sein? Darf man für Microsoft und Google arbeiten, wenn diese von den USA dazu verpflichtet werden, den US-Behörden Zugriff auf ihre Daten zu geben? Darf man den deutschen Behörden bei der Spionageabwehr helfen? Oder den Kriminalbehörden bei der Digitalforensik, wenn es darum geht, die verschlüsselten Festplatten mutmaßlicher Straftäter zu knacken? Sollte ein Hacker Software schreiben, mit der repressive Regime ihre Bevölkerung kontrollieren? Dürfen Hacker das Netzwerk eines großen IT-Dienstleisters sichern, bei dem man vermuten muss, dass er Dienstleister für solche Behörden ist?

Auch Hacker haben eine gesellschaftliche Verantwortung

Es gibt oft keine klare Trennlinie zwischen dem guten und dem bösen Hacker. "Kein Bit ist illegal" und "Hacking ist kein Verbrechen", lauten zwei der Mantren der Hackerbewegung. Beides stimmt für sich genommen. Aber es ist zugleich auch ein Abstreiten der gesellschaftlichen und politischen Verantwortung der Hacker: Es ist eine intellektuell-technokratische Kapitulation vor den Folgen des eigenen Tuns - ein nur zu bequemes Argument.

Der CCC will sich bis heute nicht als klar politischer Verein verstehen, auch wenn einige seiner prominentesten Vertreter sich regelmäßig in politischen Debatten äußern. Wann, wenn nicht im Jahr der größten Überwachungsaffäre der Geschichte, wäre für die Hacker ein guter Zeitpunkt, sich über die politische Verantwortung ihres Tuns und Lassens bewusst zu werden? Drei Jahrzehnte nach dem ersten Chaos Congress sollte auch der letzte Hacker verstanden haben, dass Technik allein die von ihnen identifizierten Probleme nicht lösen kann.

Mehr zum Thema:
28.12.2013 | LANGE NACHT
Chaos für mehr Sicherheit im Netz
Die Lange Nacht vom Club der Hacker

27.12.2013 | THEMA
Chaos Computer Club - Basteln für mehr Datenschutz
8000 Teilnehmer auf Jahrestreffen in Hamburg erwartet

26.12.2013 | AKTUELL
Netzpolitik - Hacker pilgern nach Hamburg
Tausende Teilnehmer bei der Jahrestagung des Chaos Computer Club

Kommentar

Sicherheitsrisiko Trump Gefährlicher Angeber im Weißen Haus
Donald Trump (picture alliance/dpa/Foto: Michael Reynolds)

Donald Trump soll Geheimnisse verraten und Ermittlungen behindert haben. Der Druck auf den US-Präsidenten wächst. Aber nicht der politische Gegner, sondern Trump selbst bringe sich in Gefahr, meint der Journalist Nils Markwardt. Auch deshalb, weil Trump nicht zwischen Person und Amt unterscheide.Mehr

Kommentar zur NRW-WahlKeine Zwangsläufigkeiten
Der Spitzenkandidat der CDU, Armin Laschet, jubelt am 14.05.2017 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) nach der Bekanntgabe der ersten Ergebnisse auf der CDU-Wahlparty. (picture alliance /dpa /Kay Nietfeld)

CDU-Spitzenkandidat Armin Laschet hat die Wahl in NRW klar gewonnen. Doch für seine Partei birgt der Triumph nun die Gefahr, dass die eigenen Anhänger den Gewinn der Bundestagswahl als ausgemachte Sache sehen.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Effektiver AltruismusMit Spenden die Welt retten
Die dreijährige Siama Marjan spielt in Nairobi (Kenia) hinter einem Moskitonetz, das sie vor dem Stich von Malaria-Mücken schützen soll (Archivfoto). (picture alliance /dpa /Stephen Morrison)

Es gibt einen Weg, die Welt besser zu machen, davon ist der Philosoph Adriano Mannino überzeugt: Er plädiert dafür, dass jeder zehn Prozent seines Einkommens spendet. Möglichkeiten, effizient zu spenden, gebe es viele.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur