Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 16.08.2017

Cantus Cölln in NiederschlesienHölzerne Friedenskürbishütte

Aufzeichnung aus Świdnica

Cantus Cölln (Website Cantus Cölln)
Cantus Cölln (Website Cantus Cölln)

In der Friedenskirche in Świdnica (Schweidnitz) sang Cantus Cölln beim dortigen Bach-Festival ein Programm mit Madrigalen von Heinrich Schütz, Johann Hermann Schein und Heinrich Albert.

Am historischen Ort, in der evangelischen Friedenskirche im niederschlesischen Świdnica (dem früheren Schweidnitz), gastierte das Vokalensemble Cantus Cölln um den Lautenisten und Dirigenten Konrad Junghänel mit einem besonderen Musikprogramm. Allein Madrigale dreier frühbarocker Meister aus Deutschland standen auf dem Programm.

Dabei konnte das Publikum des Bach-Festivals eine eher unterbelichtete Seite des berühmten Heinrich Schütz kennen lernen, nämlich seine italienischen Stücke, die er in Folge seiner Lehre bei Giovanni Gabrieli in Venedig komponiert hat. Außerdem gab es drei geistliche und zwei weltliche Gesänge des Thomaskantors Johann Hermann Schein, der oft mit Schütz in einem Atemzug genannt wird.

Am wenigsten bekannt ist Heinrich Albert, ein Thüringer Komponist aus Lobenstein, der vor allem durch sein Wirken als Domorganist im ostpreußischen Königsberg bekannt wurde. Er hat den bekannten Literaturzirkel "Kürbishütte", der sich um Simon Dach und den Lieddichter Johann Franck gegründet hatte, mit einem musikalischen Zyklus verewigt.

Dieser Zyklus aus den Zeiten des 30-jährigen Krieges war nun im polnischen UNESCO-Weltkulturerbe, der komplett hölzernen Friedenskirche Schweidnitz, zu erleben. Zu böhmischer Zeit war es den schlesischen Protestanten verwehrt, anlässlich des Westfälischen Friedens eine steinerne Kirche zu errichten. So entstand die wunderbare Schweidnitzer Kirche, die nun mit Musik aus ihrer Entstehungszeit zum Klingen gebracht wurde.

Friedenskirche, Świdnica (Polen)
Aufzeichnung vom 30. Juli 2017

Heinrich Schütz
O primavera
O dolcezze amarissimi d’amore
Io moro, ecco ch’io moro
D’orrida selce alpina
Fiamma ch’allaccia
aus: "Il primo libro de madrigale"

Johann Hermann Schein
Was betrübst Du dich, meine Seele
Unser Leben währet siebnzig Jahr
Da Jacob vollendet hatte
aus: "Israelsbrünnlein”

Johann Hermann Schein
Cupido blind, das Venuskind
Aurora schön mit ihrem Haar
aus: "Diletti Pastorali"

Heinrich Albert
Eine musikalische Kürbishütte, Liederzyklus in 12 Teilen

Heinrich Schütz
Selve beate
Dunque addio
Feritevi, ferite
aus: "Il primo libro de madrigale"

Cantus Cölln:
Magdalene Harer, Sopran
Elisabeth Popien, Alt
Hans Jörg Mammel, Mirko Ludwig, Tenor
Wolf Matthias Friedrich, Bass
Laute und Leitung: Konrad Junghänel

Konzert

Chor.comAndersen-Märchen von Chören erzählt
Eine Nachtigall (dpa / picture alliance / DB BirdLife International)

Hans-Christian Andersens Märchen haben nicht nur viele Lesergenerationen, sondern auch Kompositionen angeregt. Zwei von ihnen – von dem Amerikaner David Lang und dem Letten Uģis Prauliņš, beide 1957 geboren – waren auf der Dortmunder Chor.com zu hören.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur