Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 08.12.2014

Cannabis-Legalisierung"Das könnte man sehr ordentlich besteuern"

Journalist Rainer Schmidt plädiert für Freigabe

Moderation: Christopher Ricke und Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Eine Joint und Marihuana (Imago)
In mehreren Ländern ist es schon legal - wird der Verkauf von Marihuana auch in Deutschland legalisiert? (Imago)

Sollten wir Marihuana und Haschisch legalisieren? Der Journalist Rainer Schmidt hat ein Jahr lang zum Thema recherchiert – und gleich mehrere Gründe gefunden, die für eine Freigabe sprechen.

Die Legalisierung von Cannabisprodukten zieht immer weitere Kreise. Nach Lockerungen in den USA, den Niederlanden, in Tschechien, Portugal und Spanien plädieren nun auch etliche deutsche Strafrechtsexperten für die Freigabe.

Der Journalist und Schriftsteller Rainer Schmidt (Torben Waleczek / Deutschlandradio)Der Journalist und Schriftsteller Rainer Schmidt (Torben Waleczek / Deutschlandradio)

Für ein Buchprojekt hat der Journalist Rainer Schmidt ein Jahr lang zum Thema recherchiert – und auch er spricht sich für eine Legalisierung von Haschisch und Marihuana aus. Dabei gehe es nicht um eine "totale Legalisierung", sagte Schmidt im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, sondern um den Verkauf in staatlich lizensierten und kontrollierten Abgabegeschäften. Dadurch könne unter anderem der Schutz der Verbraucher vor gestreckten und verunreinigten Produkten durchgesetzt werden. Das Argument, Cannabis könne eine Einstiegsdroge sein, hält Schmidt für falsch. "Es gibt keinen kausalen Zusammenhang zwischen Kiffen und stärkeren Drogen."

Für die Legalisierung von Cannabisprodukten spreche auch ein fiskalisches Argument. "Das könnte man sehr ordentlich besteuern", sagte Schmidt. In Deutschland erwartet der Journalist jedoch zunächst eine verstärkte Debatte über die Zulassung von sogenanntem Medizinalhanf. "Zehntausende Patienten erwarten nichts dringlicher, als damit ihre Schmerzen zu lindern."

Mehr zum Thema:

Drogenpolitik - Legalisierung von Cannabis kann Wirtschaftsboom auslösen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 09.09.2014)

Interview

Tier- und ArtenschutzThüringen und der böse Wolfhund
Wolsmischlingsumrisse und glänzende Augen sind vor dem schwarzen Hintergrund zu erkennen. (picture alliance / Bundesanstalt für Immobilienaufgaben / dpa)

Seit dem Jahr 2000 gibt es in Deutschland wieder Wölfe. In Thüringen seit diesem Jahr auch sechs Wolf-Hunde. Die allerdings werden nun zum Problem für den Artenschutz und zum Politikum. Ein Gespräch über die Angst vor Wölfen, Gefahren für Menschen und eine reinrassige Wolfspopulation.Mehr

Russlandpremiere "Matilda"Der Zar als Mensch
Der deutsche Schauspieler Lars Eidinger bei der Vorstellung des Films "Matilda" in Russland. (pa/dpa/Sputnik/Novozhenina)

Vor der Russlandpremiere des umstrittenen Films "Matilda" ist die Sorge um Angriffe durch ultrakonservative Kritiker groß. Moskau-Korrespondentin Sabine Stöhr allerdings nennt den Film "harmlos". Die filmische Darstellung des letzten Zaren Nikolaus II rühre aber offenbar an Tabus. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur