Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 

Sonntag, 17.12.2017

Lesart | Beitrag vom 10.10.2017

Bücher zur skandinavischen LebensartNach "Hygge" kommt "Lagom"

Eva Hepper im Gespräch mit Frank Meyer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine schwedische Holzhütte an einem See. (Unsplash / Jon Flobrant)
"Lagom" nennt sich der neue Lifestyle-Trend aus Schweden. (Unsplash / Jon Flobrant)

Der Buchmarkt wird von skandinavischen Lifestyle-Büchern überschwemmt: Erst war alles Hygge, jetzt ist es Lagom. Was aber verbirgt sich hinter dem schwedischen Lebensgefühl? Literaturkritikerin Eva Hepper erklärt, woher die Sehnsucht nach dem Norden kommt.

2016 erschien eine Vielzahl von Publikationen zum dänischen Hygge. Der nur schwer übersetzbare Begriff steht für Gemütlichkeit und Heimeligkeit. Hygge bedeutet, die kleinen Freuden des Alltags zu genießen und sich Inseln der Ruhe zu schaffen, auf denen man es sich – bestenfalls mit Gleichgesinnten – kuschelig macht. Mit unzähligen Lebensratgebern, Einrichtungs- und Designfibeln, Kochbüchern und Naturführern wurde Hygge als rundum beglückende Lebenshaltung gefeiert. Der Trend schlug weltweit ein: Der New Yorker erkor 2016 gar zum "Year of Hygge".

Ein ähnlicher Hype wie bei Hygge

2017 wird nun das schwedische Lagom gefeiert: Es bahnt sich ein ähnlicher Hype an wie bei Hygge. Lagom – auch hierfür gibt es keine direkte Übersetzung – bedeutet so viel wie das rechte Maß, die goldene Mitte: nicht zu viel, nicht zu wenig, genau richtig. Im Kern geht es um Ausgeglichenheit, Unaufgeregtheit und Zufriedenheit – ohne Ecken und Kanten und ohne extreme Ausschläge. Tenor: Lebe ein auf das Wesentliche konzentrierte Leben, sorge für dich, deine Mitmenschen und die Umwelt. Allein im Herbst erscheinen fünf Logam-Titel: vom Lebensratgeber bis zum Kochbuch. Ihr gemeinsames Versprechen an die Leserinnen und Leser: Der schwedische Mittelweg führt zum individuellen Glück und harmonischen sozialen Miteinander.

Entspannte Arbeitshaltung mit viel Freizeit

Lagom, das "rechte Maß", zeigt sich in einer entspannten Arbeitshaltung mit viel Freizeit, zum Beispiel bei "Fika", der berühmten Kaffeepause, zu der die Schweden ein quasi religiöses Verhältnis haben. Es wird Wert auf Zeit mit der Familie gelegt (480 Tage Elternzeit). Skandinavisches Design ist der Vorreiter des Minimalismus (nicht zu viel Zeug!) und nicht zuletzt hat Lagom – so legen es die Sachbücher nahe – den schwedischen Sozialstaat hervorgebracht. Es ist ein allumfassendes Lebensgefühl und gesamtgesellschaftliches Phänomen, das das Land immer wieder in die Top Ten des weltweiten Glücksindexes bringt. Dieses In-Wollsocken-auf-dem-Sofa-Kuscheln-mit-Freunden soll nun in die Welt hinausstrahlen. In diesem Sinne sind alle Ratgeber "Bekehrungsbücher".

Bücherliste:

Lola A. Åkerström: In der Mitte liegt das Glück. Lagom – Der schwedische Weg zum guten Leben
aus dem Englischen von Kirsten Borchardt
192 Seiten, Knesebeck Verlag 2017, 14,95 Euro

Anna Brones, Lagom: Das Geheimnis des schwedischen Lebensglücks
übersetzt von Christa Trautner-Suder
224 Seiten, BusseSeewald Verlag 2017, 19,95 Euro

Linnea Dunne, Lagom: Glücklich leben in Balance
aus dem Englischen von Anne Görblich-Baier
160 Seiten, Callwey Verlag 2017, 16,00 Euro

Steffi Knowles-Dellner: Lagom. Das Kochbuch. Skandinavisch, harmonisch, gut
aus dem Englischen von Birgit van der Avoort
192 Seiten, Edition Michael Fischer 2017, 29,99 Euro

Johnny Jackson und Elias Larsen: Lagom. Die schwedische Kunst, ausgeglichen zu leben
aus dem Englischen von Alfons Winkelmann
144 Seiten, mvg Verlag, 2017, 12,99 Euro

Mehr zum Thema

Dänisches Lebensgefühl - Der Hygge-Hype
(Deutschlandfunk, Corso, 18.01.2017)

Europäische Kulturhauptstadt 2017 Aarhus - Wo "Hygge" für Zufriedenheit steht
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 31.12.2016)

"Danmarkskanon" - Leitkultur auf Dänisch
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.12.2016)

Lesart

GlaubenssacheAch, Gott! Wer braucht noch Religion?
Das Deckenfresko "Die Erschaffung Adams" von Michelangelo Buonarroti in der sixtinischen Kapelle in Rom (dpa / picture alliance / Uli Deck)

Warum subventionieren wir die "beiden Jesus-Konzerne" mit 19 Milliarden Euro im Jahr, fragt der Autor Philipp Möller. Für ihn ist Religion Privatsache. Ganz anders sieht es Pfarrerin Ute Pfeiffer. Die Frau Gottes und der Atheist diskutieren über Religion und Glauben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur