Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Buchmessensplitter

Am Ende sind alle krank

Der 17. März ist der letzte Tag und dies ist der letzte Blogeintrag von Hans von Trotha. (Hans von Trotha)

"Küsschen, Küsschen" ist die Devise des Fachpublikums. Alle fallen sich um den Hals. Nach fast einer Woche Messe in einer stickigen Halle spüren viele die Auswirkungen.

Das Ende naht - auch im tatsächlichen Sinn, denn heute ist der letzte Tag der Messe. (Hans von Trotha)

Das Ende naht

Auf der Messe steht der Autor im Mittelpunkt, wahlweise auch das Event um den Autor. Und das, obwohl die Denker der Postmoderne den Autor doch für abgeschafft erklärten.

Besucherströme auf der Leipziger Buchmesse (Hans von Trotha)

Gutenberggalaktische Skepsis

"In drei Schritten zum eigenen Buch" heißt ein Faltblatt, was unser Autor während der Leipziger Messe in die Hände bekommt. Digitale Veröffentlichungen scheinen ganze einfach zu sein. Ganz überzeugt ist er am Ende aber nicht.

Gedränge in den Gängen der Leipziger Buchmesse (Hans von Trotha)

Im abertausendköpfigen Lavastrom

Am Wochenende kommen vermutlich noch mehr Menschen auf die Leipziger Buchmesse als bisher und unser Autor will verstehen, was die Besucher anzieht. Im Gedränge kann er sich aber kaum auf das konzentrieren, worum es eigentlich gehen soll: die Literatur.

Die Züge zur Messe sind immer voll. (Hans von Trotha)

Im Zug

Gefühlt wollen alle Besucher gleichzeitig zur Messe und unser Autor quetscht sich mitten hinein. Von den Parties des Vorabends ist er nicht so angetan.

Auf der Leipziger Buchmesse (Hans von Trotha)

Comicfiguren und Untertitel

Auf der Buchmesse laufen seltsame Gestalten herum und zeigen unserem Autor, dass es Unmengen (Dress)Codes gibt, die er nicht kennt. Nach einer Diskussionsrunde philosophiert er über den Sinn und Unsinn von Buch-Untertiteln.

Unser Autor ist froh über jede Sitzmöglichkeit. (Hans von Trotha)

Dauernd auf der Durchreise

Eigentlich dem Wunsch folgend, sich irgendwo hinzusetzen, steht Hans von Trotha bald wieder auf, wenn er einen Platz gefunden hat. Denn er spürt, dass er etwas verpasst. Aber immerhin schließt er erste anonyme Freundschaften.

Hans von Trotha hat einen der angesagtesten Clubs Leipzigs entdeckt (Hans von Trotha)

Ilja Richter und die Ungarn in der naTo

Unser Autor hat die Seiten gewechselt und ist vom Messebesucher zum Veranstalter geworden. Er hat Ilja Richters Lesung mit ungarischer Literatur moderiert und dabei einen der angesagtesten Clubs Leipzigs für sich entdeckt.

Bei der Preisverleihung auf der Leipziger Messe (Hans von Trotha)

Die beste Kampagne ist die Messe selbst

Unser Autor hat sich in die große Messehalle zu den Zuhörern der Buchpreisverleihung gesetzt. Und wundert sich zugleich über eine Werbekampagne der Messe und der Branche für das Medium Buch.

Heiner Lauterbach macht Werbung für sein zweites Buch am MDR-Stand. (Hans von Trotha)

Am besten durchgetaktet

Schauspieler Heiner Lauterbach macht Werbung für sein zweites Buch, junge Autoren können sich Nachhilfe geben lassen und viele, viele Besucher drängen sich in den Hallen.

Lesung mit Péter Esterházy in der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig. (Hans von Trotha)

Der Zauber des Anfangs

Das größte Lesefest Europas hat angefangen. Doch selbst in einer Lesung von Péter Esterházy dreht es sich nicht nur um Literatur, beim Rausgehen unterhalten sich viele Besucher vor allem über den neuen Papst.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur