Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 

Donnerstag, 18.01.2018

Lesart | Beitrag vom 05.01.2018

Buchempfehlungen Januar 2018Lesetipps der Literaturredaktion

Kolja Mensing im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Frau mit einem Buch in der Hand (imago/Westend61)
Unsere Empfehlungen für den Januar! (imago/Westend61)

Jeden Monat veröffentlicht Deutschlandradio Kultur eine Liste mit Buchempfehlungen - eine Bestenauswahl der Neuerscheinungen aus unserer Literaturredaktion. "Zwischenwelten", ein Buch über Wachkoma, verfasst vom britischen Neurowissenschaftler Adrian Owen, ist einer der Favoriten.

Friederike Schilbach (Hg.): The Bathroom Chronicles - 100 Frauen. 100 Bilder. 100 Geschichten.
Suhrkamp/Berlin 2017, 224 Seiten, 18,– EUR

Chapeau! Friederike Schilbach bat einhundert Frauen, ihr ein Badezimmerfoto zu schicken und dazu einige Sätze. Herausgekommen ist eine wahre Wunderkammer: Intimste Badezimmerbekenntnise – ohne jede Form von Voyeurismus. Seife, Parfüm, Tampons und Toilettenpapier bekommen eine ganz neue Bedeutung. Hammer!

Hier rezensiert.

John Fante: Der Weg nach Los Angeles
Übersetzt und mit einem Nachwort von Alex Capus
Blumenbar/Berlin 2017, 268 Seiten, 22,– EUR

Vorbild von Charles Bukowski, Wegbereiter des "dirty realism": In den USA ist John Fante längst heilig gesprochen worden. Hier kann man ihn jetzt mit einem frühen Roman entdecken. Arturo Bandini – Fantes Alter Ego! – schuftet in einer Fischfabrik und träumt davon, Schriftsteller zu werden. Das Making-Of einer Legende.

Hier rezensiert.

Adrian Owen: Zwischenwelten - Ein Neurowissenschaftler erforscht die Grauzone zwischen Leben und Tod
Übersetzt von Harald Stadler
Droemer Knaur/München 2017, 320 Seiten, 19,99 EUR

Sie sind nicht ansprechbar, die Augen weit offen und doch bei vollem Bewusstsein. Wie man Wachkoma-Patienten dennoch erreichen kann, darüber hat der britische Neurowissenschaftler Adrian Owen ein bewegendes Buch geschrieben: Wenn Menschen Respekt und Zuwendung erfahren, können sie selbst schwerste Krisen meistern.

Hier rezensiert.

Yitzhak Laor: Auf dieser Erde die in Schönheit gehüllt ist und Wörtern misstraut
Übersetzt von Anne Birkenhauer Molad
Matthes & Seitz/Berlin 2017, 240 Seiten, 28,– EUR

Rigoros, sarkastisch, traurig: Yitzhak Laors Gedichte sind vielstimmig, geprägt vom Pathos der Bibel und von der Direktheit des modernen Hebräisch. Der bedeutendste Lyriker Israels begibt sich in das Spannungsfeld von Vergangenheit und Gegenwart – und eröffnet den Blick auf eine zerrissene und vitale Gesellschaft.

Hier rezensiert.

Ina Hartwig: Wer war Ingeborg Bachmann? Eine Biographie in Bruchstücken
S. Fischer/Frankfurt am Main 2017, 320 Seiten, 22,– EUR

Ingeborg Bachmanns dichterischer Weg, ihr Verhältnis zu Männern, die Selbstvermarktung als Schriftstellerin: All das schildert Ina Hartwig voller Empathie – und entzaubert zugleich einen Mythos. Eine einzigartige Annäherung an eine einzigartige Dichterin. Klug und sinnlich!

Hier rezensiert. Und hier ein Gespräch mit der Autorin.

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur