Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Dienstag, 20.02.2018
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.12.2014

Brandrede von Papst Franziskus"Das kann man besser machen"

Management-Experte Daniel Pinnow im Gespräch

Podcast abonnieren
Papst Franziskus im Vatikan, wo er bei seiner jährlichen Weihnachtsbotschaft an Kardinäle, Bischöfe und Priester "15 Krankheiten" innerhalb der Kurie angeprangert. (AFP / ANDREAS SOLARO)
"15 Krankheiten" innerhalb der Kurie prangerte Papst Franziskus an. (AFP / ANDREAS SOLARO)

Die Rede des Papstes sei ein "Befehl von oben" gewesen, meint der Management-Experte Daniel Pinnow. Damit würde er bei den Kardinälen keine Bereitschaft zu Veränderungen erzeugen, sondern nur Widerstand.

Papst Franziskus habe in seiner Rede zwar die richtigen Punkte angesprochen, sagte Daniel Pinnow von der Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft in Überlingen im Deutschlandradio Kultur. Pinnow habe aber Zweifel, ob es richtig war, das so direkt zu tun. Seiner gesamten Führungsmannschaft, also den Kardinälen, öffentlich die Leviten zu lesen, erzeuge wenig Bereitschaft zu Veränderungen, sondern Widerstand. "Das kann man besser machen", meint Pinnow. Er vermute, die Kardinäle fühlten sich gedemütigt.

Kardinäle hätten vorher einbezogen werden müssen

Statt diesem "Befehl von oben" hätte der Papst Impulse von innen geben müssen, "aus der Mitte des Systems". Er hätte die Kardinäle mit ins Boot holen und sie an der Gestaltung der Reformen beteiligen müssen. Um ein soziales System zu verändern, sind Pinnow zufolge zwischen sieben und 15 Prozent Unterstützer nötig - am besten Entscheider auf allen Ebenen. 

Den von Papst Franziskus angestoßenen Reformen bescheinigt Daniel Pinnow schlechte Erfolgsaussichten. Er glaube, das Beharrungsvermögen der Organisation Kirche sei im Moment größer als Franziskus' Reformwille.

 

Mehr zum Thema:

Papst Franziskus - "Er erlaubte seiner Wut, sein Urteil zu vernebeln"
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 24.08.2014)

Papst Franziskus - "Ein neues Modell der Kirche"
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 08.03.2014)

Wie aus Francesco Bernardone der "Heilige Franziskus" wird
(Deutschlandradio Kultur, Feiertag, 06.10.2013)

Franziskus schneidet alte Zöpfe ab
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 20.09.2013)

Papst Franziskus wird die Kirche "nicht neu erfinden"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 19.03.2013)

Papst Franziskus könnte "wieder eine Frische" in die Kirche bringen
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 14.03.2013)

Interview

FormularstreitBundesgerichtshof entscheidet über geschlechtergerechte Sprache
Geschlechtergerechte Sprache in einem Formular (imago/Eckhard Stengel)

Eine Frau aus dem Saarland will durchsetzen, dass ihre Bank auch weibliche Personenbezeichnungen in ihre Formulare aufnimmt. Damit beschäftigt sich nun der Bundesgerichtshof. Wenn Sprache die Geschlechter in gerechter Weise berücksichtige, wirke sich das auf die Gesellschaft insgesamt aus, meint die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur