Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.11.2011

BND-Akten wurden "aus Leichtfertigkeit" vernichtet

Historiker Klaus-Dietmar Henke glaubt nicht an politische Motive bei Geheimdienst-Panne

Podcast abonnieren
Wie konnte es zu der Vernichtung der brisanten Dokumente beim BND kommen? (AP)
Wie konnte es zu der Vernichtung der brisanten Dokumente beim BND kommen? (AP)

Rund 250 Akten über die NS-Vergangenheit von Mitarbeitern des Bundesnachrichtendienstes (BND) wurden 2007 in Pullach vernichtet. Der Historiker Klaus-Dietmar Henke, Sprecher der Aufklärungs-Kommission, zeigt sich erschüttert. An eine gezielte politische Aktion glaubt er jedoch nicht.

Dass es beim BND "Aktenvernichtungen in größerem Stil" gegeben habe, mache ihn "ziemlich perplex" und sei "nicht akzeptabel", so Henke. "Archivwürdig sind alle Akten von bleibendem historischen Wert, wo wir als Historiker wichtige Quellen sehen, aus denen man die Vergangenheit rekonstruieren kann." Dass die Dokumente archivwürdig waren, "hätte man ohne weiteres erkennen müssen".

Dennoch gehe er nicht davon aus, dass hinter der Entsorgung eine politische Absicht stehe. "Ich kann mir bei aller Kritik nicht vorstellen, dass im Jahre 2007 in dem Bundesnachrichtendienst es noch irgendwelche U-Boote gibt, die NS-Vergangenheit vertuschen wollen", sagt Henke. "Ich glaube eher, es war Sorglosigkeit oder Leichtfertigkeit."

Pikant sei jedoch, dass der gegenwärtige BND-Präsident Ernst Uhrlau, der sich stark für eine historische Aufarbeitung des deutschen Geheimdienstes eingesetzt habe, "damals schon im Amt war", so Henke. "Da hätten diese Akten nicht vernichtet werden dürfen."

Sie können das vollständige Gespräch mit Klaus-Dietmar Henke mindestens bis zum 30.04.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGeburtstagsständchen für Stephen King
Der US-Bestsellerautor Stephen King steht am 20.11.2013 im Congress Centrum Hamburg (CCH) anlässlich der Vorstellung seines neuen Buches "Doctor Sleep" auf der Bühne. Foto: Maja Hitij/dpa | Verwendung weltweit (Picture alliance / dpa / Maja Hitij)

Stephen King feiert 70. Geburtstag und im Feuilleton wird gratuliert und auch Abbitte geleistet. Kings Werken sei er - Kindler-frühgeprägt wie er war – ausgewichen, bekennt Thomas von Steinaecker in der SZ. Dabei habe der Horror-Autor höchste Weihen verdient. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Körper und Seele"Die Zärtlichkeit der Hirsche
Filmszene aus "On Body and Soul" der ungarischen Filmregisseurin Ildikó Enyedi (Berlinale)

Die introvertierte Mária und ihr Kollege Endre begegnen sich jede Nacht im Traum, als Hirsch und Hirschkuh im Wald. Doch im wirklichen Leben nähern sie sich nur zögerlich an. "Körper und Seele" ist eine berührende Liebesgeschichte zweier bindungsunfähiger Menschen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur