Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Freitag, 19.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 11.11.2016

Blixa Bargeld über den verstorbenen MusikerMit Leonard Cohen auf dem Schulweg

Moderation: Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Blixa Bargeld (Deutschlandradio Kultur / Manuel Czauderna)
Blixa Bargeld hörte Cohens "Lover, lover, lover" zum Frühstück. (Deutschlandradio Kultur / Manuel Czauderna)

Blixa Bargeld hat einige Alben von Leonard Cohen in seiner Plattensammlung. Und erinnert sich noch gut, wie er den Song "Lover, lover, lover" vom elterlichen Frühstückstisch mit auf den Weg zur Schule nahm.

"Shit" – von diesen Worten seiner amerikanischen Ehefrau Erin geweckt, erfuhr Blixa Bargeld am Freitagmorgen um 7.15 Uhr vom Tod Leonard Cohens. Der Frontmann der Band Einstürzende Neubauten hat selbst einige Alben des kanadischen Musikers in seiner Musiksammlung. Ein prägende Erinnerung sei der Song "Lover, lover, lover" – der einzige Chart-Song Cohens, aber nach Meinung von Kritikern und Cohen-Kennern durchaus nicht sein bester – 1975 für den Teenager Christian Emmerich alias Blixa Bargeld gewesen, sagte der Musiker im Deutschlandradio Kultur:

"Genau das habe ich beim Frühstück in der Wohnung meiner Eltern gehört, bevor ich in die Schule gegangen bin – und das auf dem Schulweg sozusagen weiter gesungen habe."

Axel Hacke hat den Song gecovert

Mit diesem Song habe er einige Jahre später in Hamburg seinen WG-und Band-Genossen Alexander Hacke morgens geweckt. Der wiederum sei so angetan von dem ganzen Album "New Skin for The Old Ceremony" gewesen, dass er den Song später gecovert habe. Blixa Bargeld erzählte auch, dass er und seine Bandkollegen in Konzertpausen durchaus nicht nur harte Musik hörten, sondern gerne auch Leonard Cohen.

Aus heutiger Sicht erscheint es fast unglaublich, dass es Zeiten gab, in denen nicht alle von Cohens Platten so ohne weiteres in den USA erhältlich waren, wie Bargeld berichtet. Etwa das Album "Various Positions" von 1984 mit dem heute berühmten und vielfach gecoverten Song "Hallelujah".

Blixa Bargeld zu Gast bei Deutschlandradio Kultur am 11. November 2016. (Deutschlandradio Kultur / Manuel Czauderna)Blixa Bargeld zu Gast bei Deutschlandradio Kultur am 11. November 2016. (Deutschlandradio Kultur / Manuel Czauderna)

"Der Chef der amerikanischen Plattenfirma – ich glaube, es war Columbia – hat gesagt: 'Leonard, we know you are great. But we don't know if you are good.'"

Bargelds heutige Frau Erin, die zu der Zeit noch in den USA lebte, und ihr damaliger Freund hätten sich das Album Paris besorgen müssen, weil es in den USA nicht zu bekommen war.

Tricks beim letzten Album

Auch das aktuelle, das letzte Album hat Bargeld schon gehört. Die Soundqualität des in Cohens eigener Wohnung aufgenommenen Albums "You Want It Darker" sei zwar gut. Aber:

"Die Stimme - gerade in diesem Titelstück - das kann mir keiner erzählen, da ist getrickst worden. Das ist noch tiefer als menschenmöglich (...) Da kommt nicht mal Lee Marvin mit 'Wondering Star' mit."

Mehr zum Thema

Cohen-Biograf Christof Graf - "Wer produziert nun den Soundtrack der Zukunft?"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 11.11.2016)

Leonard Cohen - Songschreiber-Legende mit 82 Jahren gestorben
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 11.11.2016)

Zum Tod von Leonard Cohen - Herr, ich bin bereit
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 11.11.2016)

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur