Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.02.2016

Black Power und der Super TuesdaySchwarze Künstler im US-Wahlkampf

Fabian Wolff im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Jay Z und Beyoncé bei einem gemeinsamen Konzert (picture alliance / dpa)
Beyoncé und ihr Ehemann Jay Z haben 1,5 Millionen Dollar an die "Black Lives Matter"-Bewegung gespendet. (picture alliance / dpa)

Nicht nur bei den Oscars wird über Rassismus diskutiert. Schwarze Künstler und Intellektuelle thematisieren offensiv die eigene Geschichte von Ausgrenzung und Unterdrückung. Das beeinflusst auch den US-Wahlkampf, erklärt Musikkritiker Fabian Wolff.

Rassismus war 2015 das vielleicht größte Thema in den USA. Viele schwarze Künstler und Intellektuelle haben sich positioniert. Nun dringt das Thema auch in den US-Wahlkampf. Vor dem Super Tuesday, dem wichtigsten Termin der Vorwahl, sprachen wir in der Sendung "Fazit" mit dem Musikjournalisten Fabian Wolff.

Mehr zum Thema

#OscarsSoWhite - Der Rassismus in der US-Filmbranche
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 23.02.2016)

Schwarze US-Musiker in der Offensive - Black Pop mit politischer Sprengkraft
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 18.02.2016)

85. Geburtstag von Toni Morrison - Wichtige Stimme des schwarzen Amerika
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 18.02.2016)

Ta-Nehisi Coates: "Zwischen mir und der Welt" - Hineingeworfen in eine Rasse
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 01.02.2016)

Quentin Tarantino: "The Hateful 8" - Der Urgrund des Rassismus
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 30.01.2016)

Thomas McCarthy über Rassismus - Vervollkommnung und Benachteiligung
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.01.2016)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur