Seit 17:05 Uhr Studio 9
 

Freitag, 24.11.2017

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 22.04.2013

"Bionade-Bourgeoisie" oder neue Bürgerlichkeit?

Zur Kontroverse um das moderne Bürgertum

Von Conrad Lay

Podcast abonnieren
Was ist dran, an der neuen Bürgerlichkeit? (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Was ist dran, an der neuen Bürgerlichkeit? (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Seit geraumer Zeit ist in den Medien von einem neuen Bürgertum die Rede. Meist werden darunter gebildete städtische Besserverdienende verstanden, die ihren Kindern traditionelle deutsche Namen geben und im Zweifelsfall grün wählen.

Sie pflegen einen (zumindest vordergründig) ökologischen Lebensstil, den sie mit (zumindest vordergründig) konservativen Tugenden verbinden. Soziologen tun sich allerdings schwer, diese Gruppe zu fassen und in die Tradition des alten Bürgertums zu stellen.

Trotz vieler Unschärfen ist dieses Milieu auch ins Visier der Parteien geraten. Verspotteten konservative Politiker diese Gruppe zunächst noch als "Bionade-Bourgeoisie", sucht man inzwischen Kontakt. Vielleicht lassen sich die "Mut- und Wutbürger" von Frankfurt und Stuttgart ja eingemeinden.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat


Links zum Thema:

CDU-Mann rechnet mit "Bionadebourgeoisie" ab, Artikel in der "FAZ"

Freiburger Stadtteil Vauban


Literatur zum Thema:

Joachim Fischer, Bernd Kauffmann, Heinz Bude (Hrsg.):
"Bürgerlichkeit ohne Bürgertum", Wilhelm Frank Verlag, 2010

Manfred Hettling, Bernd Ullrich (Hrsg.):
"Bürgertum nach 1945", Hamburger Edition, 2005

Kathrin Hartmann: "Das Ende der Märchenstunde - Wie die Industrie die Lohas und Lifestyle-Ökos vereinnahmt", Blessing Verlag, 2009

Zeitfragen

Veränderte FriedhofskulturPicknick am Grab
Westfriedhof Rostock. (dpa / Bernd Wüstneck)

Tanz, Musik und Filmnächte auf dem Friedhof: Bei diesem Gedanken hätten sich unsere Vorfahren im Grab umgedreht. Doch es gibt immer mehr kulturelle Veranstaltungen an diesem Ort, die Trauerkultur hat sich gewandelt, ist offener und individueller geworden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur