Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 26.04.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 20.12.2017

Billy Bragg zum 60. GeburtstagDer Retter aus der Vorhölle der Popmusik

Von Tarik Ahmia

Beitrag hören
Billy Bragg bei einem Liveauftritt in Manchester. (imago/ZUMA Press)
Billy Bragg bei einem Liveauftritt in Manchester. (imago/ZUMA Press)

Punk und Soul prägten Billy Bragg in jungen Jahren - heute zählt der Brite zu den bedeutendsten politischen Songwritern unserer Gegenwart. Jetzt wird er 60 Jahre alt - ein willkommener Anlass für unseren Kritiker, sich vor dem Musiker in einem persönlichen Brief zu verbeugen.

Lieber Billy,

ist es wirklich schon mehr als 30 Jahre her, als Du mich als Teenager mit diesem Song aus der musikalischen Vorhölle der Popmusik rausgeholt hast:

Das Radio war damals ein brodelnder Kessel des schlechten Geschmacks: Phil Collins, Kajagoogoo und Duran Duran beherrschten Mitte der 80er-Jahre die Playlisten. Nein, diese schmierige Show-Welt hatte nichts mit unserer Realität zu tun – einer Welt des Wettrüstens, des kalten Krieges, der Umweltzerstörung.

Die Lage war ernst – aber wir wollten wenigstens gute Musik dazu.

Arbeiterjunge mit Do-It-Yourself-Ethos

Du selbst sagtest mal, Du wärst Musiker geworden, weil niemand im Radio die Musik spielte, die Du selbst hören wolltest. Also hast Du das Problem im besten Do-It-Yourself-Ethos gelöst, indem Du sie selber machst.

Das hat mir imponiert. Ich fand es erfrischend, wie ein Londoner Arbeiterjunge den Mainstream für Mist erklärt, in die Saiten seiner E-Gitarre haut und auf eigene Faust sein musikalisches Ding macht.

Unprätentiös bis heute

Nach dem Abi fuhr ich nach London und war entzückt, dort Dein Songbook mit Flexi-Disk zu entdecken. Auf dem Cover stand: "Learn to play in a day – the Billy Bragg way".

So unprätentiös bist Du bis heute geblieben.

Geprägt durch Punk und Soul

Du bist ein Kind der Punk-Ära, The Clash waren Deine Helden, aber Du liebst auch den Soul der 60er Jahre, die Mowtown Ära, die ursprüngliche Countrymusik. Auf der Bühne sagtest Du mal: "Meine Lieder unterscheiden sich nicht groß von Bob Dylans Songs – ich spiele sie nur lauter und härter". Das war natürlich auch ein bisschen witzig gemeint.

Wobei - Humor immer eine Deiner größten Waffen geblieben ist. Dazu kommt, dass hinter dem kantigen Ex-Punker ein belesener, politisch scharf denkender, gut informierter und kluger Beobachter steckt. Allerdings: All diejenigen, die Dich auch nach mehr als 30 Jahren auf die Rolle des "politischen Songwriters" reduzieren, haben leider viel von dem wirklichen Billy Bragg verpasst…

Romantiker und Idealist

In Dir steckt ja auch ein hoffnungsloser Romantiker und Idealist, der das Talent hat, von der Möglichkeit einer besseren Welt zu sprechen, ohne dass es peinlich wird. Das heuchlerische Weltverbesserungsgeseier eines Bono hattest Du nie nötig. Auf deine moralische Integrität als Künstler konnte ich mich immer verlassen.

Der Musiker Billy Bragg mit einer Gitarre.  (picture alliance / dpa / PA Zak Hussein)Feiert seinen 60. Geburtstag: Der Musiker Billy Bragg. (picture alliance / dpa / PA Zak Hussein)

Ob Krieg, Unrecht, Rassismus, Faschismus oder die Auswüchse des Kapitalismus: Unsere Gegner sind bis heute die gleichen geblieben.

Empfindsam fürs Unrecht

Durch Dich habe ich kapiert, dass es in der Politik wie im Leben nicht auf Theorien oder gute Absichten ankommt. Die Folgen von Politik sind immer konkret. Deshalb darf man das Schicksal des Einzelnen nicht aus dem Blick verlieren und muss empfindsam bleiben für das Unrecht, das Menschen wiederfährt. "Socialism of the heart" nanntest Du das mal.

Während Deine politischen Themen meinen Kopf beschäftigen, haben Deine Liebeslieder mein Herz geöffnet. Übrigens auch das meiner Ehefrau. Anfangs teilten wir nur die Begeisterung für Deine Musik – bis wir dann immer mehr Gemeinsamkeiten entdeckten.

Deine Konzerte sind bis heute eine Mischung aus Entertainment und Politkvorlesung geblieben – unterhaltsam, ermutigend und auch herausfordernd. Als Du kürzlich in Köln, Berlin, Frankfurt und Hamburg aufgetreten bist, hast Du Deinem Publikum den Kopf gewaschen: Nicht die AfD und die neuen Rechten seien die größte Gefahr für unsere Demokratie, sondern die Selbstgefälligkeit und Mutlosigkeit jedes Einzelnen, der aufgibt, weil er sich so machtlos fühlt.

Für mich war es anspornend von Dir zu hören, wieso es sich doch lohnt, den Hintern hoch zu kriegen, seine Stimme zu erheben, sich zu engagieren, "Nein" zu sagen.

Empathie plus Aktivismus = Solidarität

"Empathie plus Aktivismus ergibt Solidarität" lautet Deine Formel für das, was wir noch immer brauchen.

Jetzt ist der "Barde aus Barking" auf einmal 60 Jahre alt. Danke für diese Reise, die weitergeht und bei der wir hoffentlich gemeinsam in Würde alt und im Herzen jung bleiben werden.

Hey, Billy, danke für die letzten 30 Jahre und Happy Birthday!

Mehr zum Thema

Musikalische Reise durch die USA - Billy Bragg und Joe Henry huldigen der Eisenbahn
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 20.09.2016)

Britische Musikgeschichte - Wie Skiffle die Welt veränderte
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 13.10.2017)

Die US-Folkszene unter Donald Trump - Mit Empathie gegen Antipathie
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 24.02.2017)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur