Seit 18:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 21.07.2012

Biennale Bamberg

Wolfgang Amadeus Mozarts "Cosi fan tutte" konzertant

Wolfgang Amadeus Mozart (AP Archiv)
Wolfgang Amadeus Mozart (AP Archiv)

Zum zweiten Mal laden die Bamberger Symphoniker – Bayerische Staatsphilharmonie zu ihrem Festival Biennale Bamberg vom 6. bis 21. Juli 2012. Konzertante Oper, Kammerkonzerte, Musik an ungewöhnlichen Orten sowie ein Symposium: Die Biennale Bamberg ist ein Festival mit vielen Facetten.

Ein intaktes Stadtbild wie zur Barockzeit, das von Kriegszerstörungen wie durch ein Wunder verschont geblieben ist, auf theatralische Wirkung angelegte Plätze, Fassaden wie überdimensionale Bühnenbilder – die UNESCO-Welterbestadt Bamberg ist ein "theatrum mundi", eine Bühne unter freiem Himmel, die geradezu danach verlangt, dass sie "bespielt" wird. Deshalb haben die Bamberger Symphoniker im Jahre 2010 ihr eigenes Orchesterfestival ins Leben gerufen, das sich alle zwei Jahre einem bestimmten Komponisten oder Werk widmet.

Bei der 2. Biennale Bamberg 2012 gilt das eine wie das andere: Unter dem Motto "Die Seele ist ein weites Land" ist sie dem Komponisten gewidmet, der vielen als der größte überhaupt gilt: Wolfgang Amadeus Mozart. Zugleich bildet seine Oper "Così fan tutte" einen Schwerpunkt des Festivals. Rahmenveranstaltungen verschiedenster Art beleuchten die Epoche des zu Ende gehenden Rokoko und die gesellschaftlichen und künstlerischen Voraussetzungen, in die Mozarts Werk eingebettet ist.

"Così fan tutte" ist eine außergewöhnliche Oper – und wird doch nach wie vor unterschätzt. Denn nicht nur gehört sie musikalisch zum Schönsten und Aufregendsten, was Mozart komponiert hat. Auch ihre Thematik ist, obwohl vor 220 Jahren entstanden, von unverminderter Aktualität: Da wird, verkürzt gesagt, eine Wette abgeschlossen auf die Charakterstärke – oder vielmehr -schwäche – von zwei jungen Frauen, mit deren Leid ein zynisches Spiel getrieben wird. Und am Ende gibt es nur Verlierer – und das Rätsel, in welche Abgründe Mozarts scheinbar himmlische Musik zu leuchten versteht.

Die konzertanten Aufführungen werden geleitet von Chefdirigent Jonathan Nott. Die Solisten zählen zu den herausragenden Mozartinterpreten unserer Zeit, die auf den großen Bühnen weltweit und in der Mozart-Hochburg, bei den Salzburger Festspielen, zu erleben waren.


Biennale Bamberg
Live aus der Konzerthalle Bamberg,
Joseph-Keilberth-Saal


Wolfgang Amadeus Mozart
"Così fan tutte" KV 588
Opera buffa in zwei Akten
Konzertante Aufführung

Fiordiligi – Maria Bengtsson, Sopran
Dorabella – Maite Beaumont, Mezzosporan
Guglielmo – Christopher Maltman, Bariton
Ferrando – Shawn Mathey, Tenor
Despina – Christina Landshamer, Sopran
Don Alfonso – Thomas Allen, Bariton
Chor der Bamberger Symphoniker
Bamberger Symphoniker - Bayerische Staatsphilharmonie
Leitung: Jonathan Nott


nach dem 1. Akt ca. 20:40 Uhr Nachrichten

Konzert

Kunstfest WeimarZweimal Prokofjew: Großvater und Enkel
Undatierte Aufnahme des russischen Komponisten und Pianisten Sergej Prokofjew. Er wurde am 27. April 1891 in Sonzowka geboren und ist am 5. März 1953 in Moskau gestorben. (picture-alliance / dpa / Röhnert)

Es war eine Art grandioser Sackgasse, in die Sergej Prokofjew wenige Jahre nach seiner Rückkehr in die Sowjetunion hineinlief: erst fand seine gewaltige Revolutionskantate keine Gnade vor Stalin – und nach der späteren "Tauwetter"-Politik wollte sie erst recht keiner mehr hören.Mehr

Musikfest BerlinMonteverdi im Fokus
Bernardo Strozzi Claudio Monteverdi, um 1630 Innsbruck, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Kunstgeschichtliche Sammlungen, Inv.Nr. Gem 503 Copyright: Tiroler Landesmuseen   honorarfrei im Rahmen der aktuellen Berichterstattung bei Angabe des Fotonachweises (Tiroler Landesmuseeun) zur Verfügung. (©Tiroler Landesmuseen )

Claudio Monteverdi, vor 450 Jahren geboren, hat vor allem der menschlichen Stimme völlig neue Ausdrucksmöglichkeiten erschlossen und steht damit am Beginn der modernen Musikentwicklung. An diesem Abend wird er von vielen Seiten beleuchtet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur