Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 

Freitag, 24.11.2017

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 29.12.2013

BewegungTanzen ist Leben

Wie Musik glücklich machen kann

Von Bettina Ritter

Podcast abonnieren

Wohl bei keinem anderen Breitensport sieht man so viele lächelnde Gesichter wie beim Tanzen. Egal, ob beim Volkstanz wie dem Schuhplattler, beim Walzer, Tango, Swing oder einzeln und selbstvergessen in der Disco. Tanz kann berauschen.

Manche Menschen werden sogar süchtig und tanzen ganze Tage und Nächte hindurch. Gut so, sagen einige Forscher, denn das Tanzen entwickelt neben den körperlichen auch die geistigen Fähigkeiten. 

Unbestritten ist auch, dass Tanzen heilende Kraft hat: In der Therapie hilft es Demenz-Patienten, sich zu erinnern und Parkinson-Erkrankten, weniger zu zittern. In Schulen lernen Jugendliche durch das Tanzen, ihre Aggressionen in den Griff zu bekommen. 

Nachspiel

Atemgymnastik Medizin aus Luft
(Imago)

Bewusstes und gesundes Atmen kann ganz unterschiedliche Krankheiten heilen, Atemschulen hatten ihre Blütezeit im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Auch heute könnten viele Patienten davon profitieren - doch die Lehre vom richtigen Atem passt nicht so recht in unser Gesundheitssystem.Mehr

Diabetes im LeistungssportTrotz Zucker noch im Ring
Enrico Kölling (li.) boxt im Juni 2014 in Schwerin gegen Patrick Bois aus Frankreich (dpa picture alliance / Jens Büttner)

Diabetes - eine Diagnose, die viele Leistungssportler als Karriere-Ende auffassen würden. So dachte auch Enrico Kölling, als bei ihm die Stoffwechselstörung attestiert wurde. Doch der Profi-Boxer nimmt die Herausforderung an - das Comeback gelingt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur