Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.07.2014

BetreuungsgeldEs gibt "keinen Zugang zu dieser angeblich neuen Studie"

Sozialwissenschaftler hält Ergebnisse für nicht nachvollziehbar

Stefan Sell im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Podcast abonnieren
Stefan Sell (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
Stefan Sell, Direktor des Instituts für Bildungs- und Sozialpolitik der Hochschule Koblenz (IBUS) (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Das Betreuungsgeld hält Migrantenfamilien davon ab, ihre Kinder in eine Kita zu schicken - zu diesem Schluss kommt eine Studie des Deutschen Jugendinstituts. Dabei seien die Daten nicht überprüfbar, kritisiert der Ökonom Stefan Sell.

Der Direktor des Instituts für Bildungs- und Sozialpolitik der Hochschule Koblenz (IBUS), Stefan Sell, hält die jüngst vom Deutschen Jugendinstitut veröffentlichten Studienergebnisse zum Betreuungsgeld für nicht nachvollziehbar.

Es gebe "keinen Zugang zu dieser angeblich neuen Studie, man kann sie nicht abrufen. Damit kann ich auch nicht nachvollziehen, ob die Daten und die Argumente richtig sind", sagte Sell am Montag im Deutschlandradio Kultur. "Insofern habe ich hier den Eindruck, es wird wieder eine angebliche Studie ein Stück weit instrumentalisiert, ohne dass wir das überprüfen können." Er sei, "gelinde gesagt, irritiert", dass aus diesen Ergebnissen nun politische Schlussfolgerungen gezogen werden.

Kritik an der Arbeit der Medien

Sell kritisierte in diesem Zusammenhang auch die Arbeit der Medien als unzureichend: "Überall liest man ja die gleiche Meldung; man muss den Eindruck haben, hier haben viele voneinander abgeschrieben", sagte er. "Wir haben leider zu viele Studien, wo dann alle drüber berichten, und zwei, drei Tage später, wenn dann die ersten kritischen Fragen kommen, ja dann ist schon wieder ein neues Thema der Aufmerksamkeitsökonomie dran."

Nach Veröffentlichung von angeblich neuen Studienergebnissen des Deutschen Jugendinstituts am Wochenende hatten SPD und Grüne ihre Kritik am von der schwarz-gelben Vorgängerregierung beschlossenen Betreuungsgeld bekräftigt. Die CSU wies die Vorwürfe zurück.

Mehr zum Thema

Chancengleichheit - "Bildungsarmut wird weitervererbt" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 03.06.2014)

Interview

Was hilft gegen den Dauerregen?Die Stadt zum Schwamm machen
Touristen stehen vor dem Brandenburger Tor in Berlin Grad im Regen. (picture-alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Wenn der Regen so kräftig fällt wie in den letzten Wochen, kann auch mal die Infrastruktur einer Stadt wie Berlin kollabieren. Experten raten deswegen zum Umdenken: Regenwasser soll nicht mehr so schnell wie möglich abgeleitet und abtransportiert werden. Sondern? Bleiben!Mehr

NSU-ProzessPlädoyer für den Plädoyer-Mitschnitt
Der Bundesanwalt Herbert Diemer (l-r), Oberstaatsanwältin Anette Greger und Bundesanwalt Jochen Weingarten stehen am 25.07.2017 im Gerichtssaal in München (Bayern) an ihrem Platz. Vor dem Oberlandesgericht wurde der Prozess um die Morde und Terroranschläge des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) fortgesetzt. (dpa / Peter Kneffel)

In deutschen Gerichtssälen gilt das gesprochene Wort: Mitgeschnitten wird grundsätzlich nicht. Mit Beginn der Plädoyers beim NSU-Prozess ist die Debatte um Sinn und Unsinn dieser Regelung wieder entflammt. Rechtsexperte Udo Vetter hält das Mitschnittverbot für veraltet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur