Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 24.04.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 29.01.2007

Beschützer oder Komplize?

Die Rolle des Strafverteidigers

Von Annette Wilmes

Podcast abonnieren
Justitia-Statue in Frankfurt am Main (AP)
Justitia-Statue in Frankfurt am Main (AP)

Das Bild des Strafverteidigers wird durch amerikanische Filme geprägt: Als unbezwingbarer, wortgewandter und rechtskundiger Helfer des zu unrecht beschuldigten Mandanten tritt er vor Gericht auf, nimmt die Zeugen ins Kreuzverhör, glänzt mit seinem scharfsinnigen Plädoyer, von dem sich das Gericht überzeugen lässt.

In der Realität sind Verteidiger meist keine "Staranwälte", auch sind ihre Mandanten in der Regel nicht unschuldig. Trotzdem brauchen sie einen Anwalt, der sein Handwerk versteht, vor allem, wenn ihnen eine Freiheitsstrafe droht. Doch wo ist die Grenze zur Komplizenschaft, wenn es ein geschickter Verteidiger schafft, dass sein schuldiger Mandant straflos das Gericht verlassen kann?


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

MaskulismusZwischen Männerthemen und Frauenhass
Ein Mann in schwarzer Kleidung läuft allein eine Straße entlang, nur die Beine und Schuhe sind sichtbar. (imago stock&people)

"Jetzt reicht es aber mit dem Feminismus!" – Kaum ein Beitrag über Gleichberechtigung oder Sexismus, der nicht von Antifeministen und Rechtspopulisten angegriffen wird. Aber ist jeder, der Kritik an Gleichstellungspolitik übt, ein rechter Frauenhasser? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur