Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 30.07.2014

Bernadette La HengstMit einer Gitarre gegen das Prekariat

Die Musikerin bringt Laien zum Singen und Schauspielern

Moderation: Ulrike Timm

Podcast abonnieren
Bernadette La Hengst (Christiane Stephan)
Bernadette La Hengst (Christiane Stephan)

Bekannt wurde Bernadette La Hengst als Sängerin der Hamburger Band "Die Braut haut ins Auge", heute bringt sie Laien auf die Bühne. Gesellschaftskritik mit Humor, das ist ihr Ziel. Im Interview erzählt sie, warum ihr das so gut gelingt.

Bernadette La Hengst ist ein Multitalent. Als Musikerin, Komponistin, Autorin, Regisseurin und in diversen anderen Funktionen macht sie hochoriginelles (Musik-)Theater. Bekannt wurde sie in den 90er Jahren als Gitarristin und Sängerin der Hamburger Band "Die Braut haut ins Auge". Heute arbeitet sie viel mit Laien, deren "Selbstermächtigung" sie immer gerne unterstützt.

Ihre jüngste CD "Integrier mich, Baby!" entstand in Folge einer Zusammenarbeit mit Teilnehmern eines Hamburger Integrationskurses. Und in Freiburg war sie dieses Jahr an der Produktion "Liebe, eine Übung" mit vier über 80-Jährigen aus einem Wohnstift beteiligt. In "Schwarz Wald Straße" arbeitet sie mit einem Laienchor und einer Straßenband, um die Geschichte einer uralten Handelsroute mit der Gegenwart zu konfrontieren. Sie kombiniert Gesellschaftskritik mit Humor.

Wie kommt es, dass ihr das immer wieder so gut gelingt? Wie bringt sie Laien singen und schauspielen bei? Und: Kann Theater die Uni ersetzen? Darüber spricht Ulrike Timm mit Bernadette La Hengst in unserer Sendung "Im Gespräch", 30. Juli 2014, 9:07 - 10:00 Uhr, im Deutschlandradio Kultur.

Im Gespräch

Steigende Mieten Wird Wohnen zum Luxus?
"Mieten runter!" steht an der Fassade eines Hauses in München. (dpa / picture alliance / Andreas Gebert)

Die Wohnungsmieten in den Ballungsgebieten kennen nur noch eine Richtung: steil aufwärts. In vielen Städten müssen Mieter 30 bis 50 Prozent ihres Einkommens fürs Wohnen ausgeben. Spaltet der Wohnungsmarkt unsere Gesellschaft? Wir diskutieren mit Vertretern von Mietern und Eigentümern.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur