Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 18.06.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 15.01.2018

Berliner MuseenInés de Castro soll Humboldt-Sammlungen leiten

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Inés de Castro, Direktorin des Linden-Museums, bei einer Pressekonferenz in Stuttgart (dpa / picture alliance / Sebastian Gollnow)
Inés de Castro, Direktorin des Linden-Museums, bei einer Pressekonferenz in Stuttgart (dpa / picture alliance / Sebastian Gollnow)

Die Ethnologin und Leiterin des Stuttgarter Linden-Museums Inés de Castro soll Chefin der Humboldt-Sammlungen werden. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz wird nun mit ihr klären, zu welchen Modalitäten sie nach Berlin wechseln möchte.

Die zentralen Fragen um Personalpolitik und Konzepte würden beim Humboldt Forum leider viel zu wenig debattiert, meint Kritiker Niklaus Bernau. Der Stiftungsrat der Stiftung Preußischer Kulturbesitz habe jetzt aber bestätigt, dass Inés de Castro berufen werden soll und Stiftungspräsident Hermann Parzinger den Auftrag erteilt, mit ihr in Verhandlungen zu treten.

Und das sei nicht ganz unkompliziert, so Bernau, denn: "Inés de Castro ist Beamtin des Landes Baden-Württemberg". Da kämen also noch reichlich beamtenrechtliche Probleme hinzu. Und letztendlich müsse geklärt werden, welche Kompetenzen sie am Ende haben werde.

Unklarheiten schon bei der Ausschreibung der Stelle

Genau diese Frage sei ja offenbar das Problem bei der Besetzung dieser Stelle gewesen, denn es habe wohl eine ganze Reihe sehr guter Bewerber gegeben, meint Bernau, "aber schon die Ausschreibung von letztem Sommer war ja schon eine hochproblematische Angelegenheit".

Es sei damals nicht unterschieden worden ob es sich um eine Leitungsstelle oder eine Direktoratsstelle, d. h. um eine weisungsgebundene oder eine weisungsgebende Stelle handele. Außerdem sei aus der Ausschreibung nicht hervorgegangen, um welche Sammlungen genau es sich handele.

Dies sei jetzt aber endlich klargestellt worden: Es soll eine Direktoratstelle sein, die dann auch zuständig sei für die Entwicklung eines Wissenschaftsforums in Dahlem.

Humboldt Forum ist ein extrem kompliziertes Umfeld

Nach allem was man bisher weiß, sei de Castro "eine hervorragende Kandidatin", meint Bernau. Sie müsse in ein extrem kompliziertes Umfeld einsteigen. Da gebe es nicht nur die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und gleich drei mächtige Gründungsintendanten des Humboldt Forums, sondern auch die Kulturstaatsministerin, Bundespolitiker und Landespolitiker und Wissenschaftler.

Inés de Castro sei aber dafür bekannt, dass sie kommunizieren und mit andern zusammen arbeiten kann. Sie habe im Stuttgarter Linden-Museum "innerhalb von kürzester Zeit einen atemberaubenden Reigen von Ausstellungen hingelegt", so Bernau weiter. 

Das entscheidende sei aber die Frage, welche Kompetenzen sie bekommen soll. Deswegen sei er sich noch gar nicht so sicher was diese Berufung betrifft, urteilt Nikolaus Bernau abschließend: "Stuttgart wird auch nicht schlafen. Die wollen die Frau auch nicht gehen lassen."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Zeit der Illusion ist vorbei
"Jeder Neubau muß seine unabdingbare Notwendigkeit unter Beweis stellen." (Paolo Mazzo 2010)

In der "SZ" ist nachzulesen, wie der Politikwissenschaftler Claus Leggewie den Bund Deutscher Architekten über kapitalistische Prinzipien aufklärt, während die "FAZ" ihren Kollegen "moralingesäuerten Weltbildjournalismus" vorwirft.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

Folge 4Von diversen Zukünften
"Tchüss, Chris"-Plakate kommentieren den Rückzug des Belgiers Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne am 13.4.2018. (Karoline Scheer/Deutschlandradio)

Die Amtszeit von Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne dauerte nur wenige Monate und hinterließ einen Scherbenhaufen. Der neue "Theaterpodcast" beschäftigt sich mit dem Ursachen des Desasters. Weitere Themen: das Verhältnis von Theater und Digitalisierung. Und: Theater-Propaganda in Österreich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur