Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Freitag, 19.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 24.01.2012

Berlinale-Chef zeigt sich begeistert über Oscar-Nominierungen

Kosslick über die erfolgreichen Filme

Podcast abonnieren
Berlinale-Chef Kosslick freut sich über die Nominierungen. (AP)
Berlinale-Chef Kosslick freut sich über die Nominierungen. (AP)

Dieter Kosslick hat die Oscar-Nominierung von mehreren Berlinale-Erfolgen als "großartig" bezeichnet. Es sei eine Bestätigung für das Berliner Festival, sagte Kosslick, dass Wim Wenders mit seinem 3D-Film "Pina", der bereits im letzten Jahr bei der Berlinale außer Konkurrenz lief, und der Berlinale-Sieger von 2011 "Nadar und Simin" des iranischen Regisseurs Asghar Farhadi, jetzt für die Oscar-Verleihung nominiert wurden.

"Der hat ja nicht nur einen goldenen Bären bekommen, sondern auch noch einen silbernen Bären für das beste Ensemble. Es ist wirklich schön, dass es diese beiden Nominierungen gibt, und es ist natürlich großartig."

Die zahlreichen Oscar-Nominierungen von Filmen, die auf der Berlinale gezeigt wurden oder noch zu sehen sein werden, sei "ein großer Tag, nicht nur für die Berlinale, sondern auch für die Filme, die in diesem Zusammenhang liefen und auch für den deutschen Film", sagte der Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin.

Meryl Streep, die für den Oscar als beste Schauspielerin nominiert ist, werde in diesem Jahr mit dem Ehrenbär der Berlinale ausgezeichnet und er sei "ziemlich davon überzeugt", dass sie den Oscar für ihre "atemberaubende Performance" in der Darstellung von Margret Thatcher bekommen werde. Den Oscar-nominierten Film von Stephen Daldry "Extremly Loud and Incredibly Close", mit Max von Sydow in einer Nebenrolle, werde auf der diesjährigen Berlinale gleich zu Beginn zu sehen sein, kündigte Kosslick an.


Das vollständige Gespräch mit Dieter Kosslick können Sie bis zum 25.6.2012 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/01/24/drk_20120124_2316_faf1ff30.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsRoboter mit Staatsbürgerschaft
Mumbai, Indien: Die Roboterfrau Sofia hat am 30.12.17 ihren ersten Auftritt am Indischen Technologie Institut Bombay (IIT-B) während des Techfestes 2017. (imago/Hindustan Times)

Die Roboterfrau Sophia wurde von einer Firma in Hongkong entwickelt. Bekannt wurde sie durch ihr besonders menschliches Aussehen und Verhalten. Laut dem Hersteller besitzt Sophia künstliche Intelligenz − und die saudi-arabische Staatsbürgerschaft.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur