Seit 00:05 Uhr Freispiel

Montag, 18.06.2018
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel

Fazit | Beitrag vom 03.06.2018

"Benjamin" an der Hamburger Staatsoper Die Verzweiflung des Walter Benjamin

Uwe Friedrich im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Szene aus der Oper "Benjamin" mit Dietrich Henschel, im Hintergrund zu sehen: der sehr überzeugende Chor der Hamburgischen Staatsoper. (Bernd Uhlig)
Eine Szene aus der Oper "Benjamin" mit Dietrich Henschel, im Hintergrund zu sehen: der sehr überzeugende Chor der Hamburgischen Staatsoper. (Bernd Uhlig)

Die von Peter Ruzicka komponierte und an der Hamburger Staatsoper uraufgeführte Oper "Benjamin" setzt Stationen im Leben von Walter Benjamin musikalisch brillant um. In dem Stück kommen auch Weggefährten, etwa Hannah Arendt und Bertolt Brecht, vor.

Kaum ein Denker habe ihn so stark geprägt wie Walter Benjamin – das sagt der Komponist Peter Ruzicka. Kein Wunder also, dass er sich auch künstlerisch mit dem 1940 verstorbenen Philosophen und Kulturkritiker auseinandergesetzt hat. Ruzickas Oper mit dem Titel "Benjamin" wurde am Wochenende in der Hamburger Staatsoper uraufgeführt. An dem Haus also, das Peter Ruzicka neun Jahre lang, bis 1997, geleitet hat.

Das Stück streift mehrere Stationen des Lebens von Walter Benjamin, ist aber kein auserzähltes biografisches Werk. Es kommen zum Beispiel die Begegnung mit seiner Geliebten in Riga, der Gedankenaustausch mit Hannah Arendt und ein Schachspiel mit Bertolt Brecht in Moskau vor. Benjamin beging auf der Flucht Suizid, seine Verzweiflung wird mit exaltiertem Gesang eindrücklich musikalisch umgesetzt.

Musik, die emotional packt

Der Opernkritiker Uwe Friedrich kritisierte im Deutschlandfunk Kultur das Libretto von Yona Kim und den simplen Bühnenrealismus, der die Wirkung des Stücks verkleinere. Allerdings biete die Inszenierung einige überzeugende Einfälle in der Ausstattung und eine letztlich alles andere überragende musikalische Darbietung.

"Das ist Musik, die auch einen echten emotionalen Gehalt hat", sagte Friedrich. Diese emotionale Komponente vermisse er sonst häufig in zeitgenössischen Opern-Aufführungen.

(mau)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Zeit der Illusion ist vorbei
"Jeder Neubau muß seine unabdingbare Notwendigkeit unter Beweis stellen." (Paolo Mazzo 2010)

In der „SZ“ ist nachzulesen, wie der Politikwissenschaftler Claus Leggewie den Bund Deutscher Architekten über kapitalistische Prinzipien aufklärt, während die „FAZ“ ihren Kollegen "moralingesäuerten Weltbildjournalismus" vorwirft.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

Folge 4Von diversen Zukünften
"Tchüss, Chris"-Plakate kommentieren den Rückzug des Belgiers Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne am 13.4.2018. (Karoline Scheer/Deutschlandradio)

Die Amtszeit von Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne dauerte nur wenige Monate und hinterließ einen Scherbenhaufen. Der neue "Theaterpodcast" beschäftigt sich mit dem Ursachen des Desasters. Weitere Themen: das Verhältnis von Theater und Digitalisierung. Und: Theater-Propaganda in Österreich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur