Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 

Donnerstag, 14.12.2017
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Konzert | Sendung am 16.12.2017 um 20:00 Uhr

Belcanto aus New YorkBellinis "Norma" live

Aus der Metropolitan Opera

A view of the grand staircase in the Metropolitan Opera at Lincoln Center in New York, New York, USA, on 12 May 2009. Lincoln Center, which was the first major cultural complex in the United States and has become the world?s largest performance center, is celebrating its 50th anniversary this year.  (picture-alliance/ dpa / epa Justin Lane)
Die Metropolitan Opera im Lincoln Center in New York City (picture-alliance/ dpa / epa Justin Lane)

Wenn es nur ein einziges Stück gäbe, um zu demonstrieren, was der Begriff "Belcanto" meint, dann müsste es Vincenzo Bellinis "Norma" sein. Diesmal kommt der große Wurf des Sizilianers frisch von der Theke aus der New Yorker Met.

Vielleicht ist dieses "Melodramma" gerade deswegen so prägend geworden, weil es quer zu vielen Konventionen steht. Opern-Titelheldinnen gibt es zwar von Rossini bis Puccini serienweise, und im frühen Belcanto bis ungefähr 1850 ist auch die Konstellation mit zwei erotisch konkurrierenden Frauen ein verbreitetes Schema. Aber nie geraten die Herren der Schöpfung demgegenüber so ins Hintertreffen wie in Bellinis Schöpfung, wo sie fast schon zur besseren Statisterie degradiert werden. Die gallische Priesterin Norma, eine trotz aller Anfechtungen der Eifersucht und Verzweiflung starke und selbstbewusst agierende Figur, findet in der jüngeren Adalgisa so etwas wie ihr lichteres Echo. Die ausgedehnten Duette der beiden, anrührende Zeugnisse einer schwer erkämpften weiblichen Solidarität, werden zu Knotenpunkten der Partitur.

Freilich bedeutet diese Konstellation auch, dass keine "Norma"-Aufführung ohne zwei exzellente Stimmen funktionieren kann, die sich zwar im Umfang gar nicht allzu sehr unterscheiden, aber dafür im Timbre deutlich zu differenzieren sein sollten. Die Met setzt mit Angela Meade und Jamie Barton auf zwei ausgesprochen kraftvolle, machtvoll untersetzte Stimmen – ein Effekt, der in der Live-Übertragung sicher auch ohne die zugehörige Optik zum Tragen kommen wird.


Live aus der Metropolitan Opera New York

Vincenzo Bellini

"Norma", Melodramma in zwei Akten

Libretto: Felice Romani


Angela Meade, Sopran - Norma

Jamie Barton, Mezzosopran - Adalgisa

Joseph Calleja, Tenor - Pollione

Matthew Rose, Bass - Oroveso


Chor und Orchester der Metropolitan Opera New York

Leitung: Joseph Colaneri

Konzert

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur