Seit 12:30 Uhr Die Reportage
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.03.2012

Begehren und Aufbegehren

Neu im Kino: "Das bessere Leben" mit Juliette Binoche

Von Jörg Taszman

Podcast abonnieren

In Polen heißt der Film über zwei Studentinnen, die sich in Paris mit bezahltem Sex ihr Studium und ein Leben im Luxus verdienen, "Sponsoring" - und das ist treffender als der moralisierende deutsche Titel "Das bessere Leben".

Interviewt werden die beiden jungen Studentinnen, die ihre Kunden selber im Internet aussuchen und auch manchmal Spaß am Sex finden, von einer Journalistin Mitte 40 - gespielt von Juliette Binoche, die es wieder einmal schafft, glaubwürdig und völlig natürlich eine Frau aus bürgerlichem Hause zu spielen. Zunächst ungläubig und streng die Distanz wahrend, ist sie zunehmend von diesen beiden jungen Frauen fasziniert.

In einer wunderbaren Spaghettiszene isst und trinkt sie zusammen mit der jungen Polin, die sonst Männern auch ausgefallenere sexuelle Wünsche erfüllt. Der Wodka, die Ausgelassenheit, das Lachen verschaffen dieser Frau plötzlich eine neue Lebensfreude. Zuhause lehnt sie sich zunehmend gegen ihren verwöhnten Mann und Sohn auf, entdeckt ihre Lust neu, die ihr Mann nicht mehr befriedigen kann.

Und so ist "Das bessere Leben" kein Lehrstück über eine kapitalistische Gesellschaft, die nur die Schwächeren der Gesellschaft ausbeutet und prostituiert, sondern eine intelligente Reflexion über Käuflichkeit, Träume, Lebenslust, Luxus, Verklemmtheit, Sex und Sinnlichkeit. Dabei beschönigt der Film nichts, verklärt auch nicht die Edelprostitution. Er fällt nur nicht in die üblichen moralisierenden Klischees und wird so zu einem provokativen, äußerst sehenswerten Stück Kino.

Polen / Frankreich / Deutschland 2011 - Originaltitel: Sponsoring - Regie: Malgorzata Szumowska - Darsteller: Juliette Binoche, Anaïs Demoustier, Joanna Kulig, Louis-Do de Lencquesaing, Krystyna Janda, Andrzej Chyra - FSK: ab 16 - Länge: 96 Minuten

Filmhomepage

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Edelfeder trifft Edel-Callgirls
Zwei französische Stars
Sein und Schein

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer ewige Dandy
Als gewohnt erfolgreicher Verführer agiert Roger Moore als Agent 007 in einer Szene mit Maud Adams in dem James Bond-Film "Octopussy" (1983).  (picture alliance / dpa / Goldschmidt)

Mit Roger Moore sei "vielleicht der wahre Bond" gestorben, mutmaßt die "TAZ". Die "SZ" trauert um "den ewigen Dandy" und die "Welt" erfindet gar ein neues, wenn auch arg verunglücktes Wort für den britischen Schauspieler: "Gentlemensch".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ausstellung "How to live together" in Wien"Es geht um Empathie"
Ausschnitt aus dem Bild von Paul Graham, Beyond Caring, 1984/85 (Paul Graham, Courtesy Anthony Reynolds Gallery, London)

Um die Frage, wie wir zusammenleben können, dreht sich eine Ausstellung mit dem sprechenden Titel "How to live together" in der Kunsthalle Wien. Kurator Nicolaus Schafhausen über Gesellschaftsporträts von August Sander und Abbilder der Upperclass von US-Fotografien Tina Barney.Mehr

Zensurvorwürfe in PolenPopfestival wird zum Politikum
Polens bekannteste Sängerin Maryla Rodowicz bei einem Konzert in Danzig im April 2016. (Imago)

Wer etwas auf sich hält in der polnischen Pop- und Rockmusik, der spielt beim Festival in Oppeln. Doch das wird dieses Jahr ausfallen, denn viele Künstler haben abgesagt: Der staatliche Sender TVP habe Bands zensiert, so der Vorwurf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur