Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 14.11.2011

Begegnungen mit Paul Badura-Skoda

Das Glück hat viele Gesichter (5/5)

Der Pianist Paul Badura-Skoda (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Der Pianist Paul Badura-Skoda (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Paul Badura-Skoda ist seit mehr als sechs Jahrzehnten auf den Konzertpodien der Welt zu Hause. Der waschechte Wiener gehörte zu der jungen, wilden Pianistengeneration, die nach dem Zweiten Weltkrieg ihr Publikum im Sturm eroberte. Badura-Skoda ist ein außergewöhnlich vielseitiger Künstler, der als Pianist tief in der Wiener Musiktradition verwurzelt ist. In den "Begegnungen" erzählt der Wiener Pianist, Dirigent, Komponist, Musikwissenschaftler, Herausgeber und Sammler alter Instrumente über sein erfülltes und erfolgreiches Leben als Künstler.

Der "packendste" Pianist. Das ist Paul Badura-Skoda mit seinen 84 Jahren immer noch. Überall auf der Welt gibt der Wiener Pianist Meisterkurse und Konzerte. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich dann oft die Nachricht, Hochglanzplakate braucht Badura-Skoda nicht. Hierzulande allerdings ist der Pianist (immer noch) eher selten zu erleben. Umso größer ist dann das Glück für das Publikum und die vielen Fans, den spielenden, erzählenden und unterhaltsamen Künstler zu hören und zu erleben.

In der fünften und letzten Folge der "Begegnungen" erzählt Paul Badura-Skoda über das große Glück, ein Leben so ganz und ausschließlich für und mit der Musik leben zu können. Dabei blickt er noch einmal in die 70er Jahre zurück, als er mit Jörg Demus alle 32 Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven für das Fernsehpublikum erklärte und aufnahm. In dieser Zeit spielte er auch mehrmals mit dem großen russischen Geiger David Oistrach zusammen: nicht nur Wolfgang Amadeus Mozart, sondern auch leidenschaftlich gern und ausgiebig Schach.

Paul Badura-Skoda hat viele Ehrungen für seine Kunst erhalten. 1978 wurde dem Wiener Pianisten der Bösendorfer Ring überreicht.


Begegnungen mit dem Pianisten Paul Badura-Skoda
Das Glück hat viele Gesichter (Folge 5/5)

Ludwig van Beethoven
Sonate Nr. 23 f-Moll op. 57 ("Appassionata")
daraus: 1. Satz
(1970)

Wolfgang Amadeus Mozart
Sonate F-Dur KV 377
daraus: 3. Satz
David Oistrach und Paul Badura-Skoda
(1974)

Franz Schubert
Militärmarsch D-Dur D 733
Paul und Michael Badura-Skoda
(1999)

Wolfgang Amadeus Mozart
Klavierkonzert C-Dur KV 503
daraus: 1. Satz
Wiener Philharmoniker
Leitung: Horst Stein
(1978)

Konzert

Musikfestspiele Potsdam SanssouciDas fünfte Element?
Louis-Noël Bestion de Camboulas, lauréat de la bourse Déclics Jeunes 2013, le 4 juillet 2013, Paris. © Lucien Lung (Musikfestspiele Potsdam Sanssouci / Lucien Lung)

Feuer, Wasser, Erde, Luft – Zusammenwirken und Konkurrenz der vier Elemente waren ein gefragtes Thema des Barockzeitalters und bestimmen nun auch die Musikfestspiele in Sanssouci. Und vielleicht gab es da sogar noch mehr, wie der Beitrag des Ensembles "Les Surprises" nahelegt…Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur